Wednesday, July 24, 2024
HomeGlobale NachrichtenZusammenstöße in Griechenland, da Streiks wegen der Inflation den öffentlichen Verkehr stören

Zusammenstöße in Griechenland, da Streiks wegen der Inflation den öffentlichen Verkehr stören

Tausende Menschen haben in ganz Griechenland im Rahmen eines Generalstreiks gegen Preiserhöhungen protestiert.

Beschäftigte im öffentlichen und einigen privaten Sektor legten am Mittwoch für 24 Stunden ihre Arbeit nieder, um gegen steigende Inflationsraten zu protestieren.

Der Streik beeinträchtigte die Versorgung im ganzen Land, staatliche Schulen wurden geschlossen und einige öffentliche Krankenhäuser arbeiteten mit reduziertem Personal.

Auch die meisten öffentlichen Verkehrsmittel in Griechenland kamen zum Erliegen, einschließlich Fährverbindungen zu kleineren Inseln, während Fluggesellschaften bereits Dutzende Flüge gestrichen hatten.

„Wir fordern höhere Löhne und soziale Absicherung für alle“, so der Verband der Privatangestellten GSEE.

Bei Demonstrationen in den beiden größten Städten Griechenlands, Athen und Thessaloniki, kam es zu kurzen Zusammenstößen zwischen kleinen Gruppen von Demonstranten und der Bereitschaftspolizei.

Kleine Gruppen von Demonstranten warfen Molotow-Cocktails und Steine ​​auf die Polizei, die mit Tränengas und Blendgranaten reagierte. Es gab keine unmittelbaren Berichte über Verletzungen.

Der Streik war der letzte in Europa inmitten einer Lebenshaltungskrise, ein Krieg Russlands in der Ukraine treibt die Energie- und Lebensmittelpreise in die Höhe und steigert gleichzeitig die Gewinne der Energieunternehmen.

Die Inflation in den 19 Ländern, die die Euro-Währung verwenden – einschließlich Griechenland und Belgien – erreichte im vergangenen Monat einen Rekordwert von 10,7 %.

Auch wenn einige Länder Energieentlastungspakete verabschiedet haben, haben viele ihre Regierungen aufgefordert, mehr zu tun, um die steigenden Rechnungen zu verringern.

Die Regierung hat einen Finanzrahmen von 5,5 Milliarden Euro mit Sonderhilfen von 250 Euro für die Geringverdiener, Wohnbeihilfen für Studenten und einem Notzuschuss für Landwirte angekündigt.

Die Gewerkschaften glauben jedoch, dass diese Maßnahmen Teil der „Vorwahl“-Kampagne der regierenden konservativen Partei sind.

Arbeitnehmer in Belgien führten am Mittwoch einen landesweiten Streik wegen Erhöhung der Lebenshaltungskosten durch, als die Gewerkschaften Lohnerhöhungen forderten.

Die meisten Züge und öffentlichen Verkehrsmittel wurden auf ein Minimum reduziert und 60 % der Flüge am Brüsseler Flughafen gestrichen. Auch Mitarbeiter von Supermärkten, Einkaufszentren und Krankenhäusern schlossen sich dem Streik an.

In Großbritannien kündigte die größte Krankenpflegegewerkschaft des Landes ihren ersten Streik in ihrer 106-jährigen Geschichte an. Auch in Frankreich wird am Donnerstag mit landesweiten Maßnahmen gerechnet.

Quelle: Euro News

In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten