Saturday, July 13, 2024
HomeGlobale NachrichtenKlimafinanzierung in Entwicklungsländern: Frankreich überschreitet die 6-Milliarden-Euro-Marke und übertrifft seine Zusagen (9....

Klimafinanzierung in Entwicklungsländern: Frankreich überschreitet die 6-Milliarden-Euro-Marke und übertrifft seine Zusagen (9. November 2022)

Am 22. September 2022 veröffentlichte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) einen Bericht über die von Industrieländern für Klimaschutzmaßnahmen in Entwicklungsländern zwischen 2016 und 2020 mobilisierten Finanzmittel auf der Grundlage der neuesten verfügbaren Daten.

Im Jahr 2009 verpflichteten sich die entwickelten Länder gemeinsam, ab 2020 jährlich 100 Milliarden US-Dollar an Klimafinanzierung für Entwicklungsländer zu mobilisieren. Diese Verpflichtung wurde 2015 auf der COP21 bis 2025 bestätigt.

Die OECD-Analyse besagt, dass die von den Industrieländern mobilisierten öffentlichen und privaten Finanzmittel im Jahr 2020 83,3 Milliarden US-Dollar erreichten, darunter 68,3 Milliarden US-Dollar an öffentlichen Finanzen und 13,1 Milliarden US-Dollar an privaten Finanzmitteln, die durch öffentliche Interventionen mobilisiert wurden. Diese Finanzierung ist im Vergleich zu 2019 nur um 4 % gestiegen, ein kleiner Anstieg, der auf Finanzierungen aus öffentlichen Quellen zurückzuführen ist und durch den Rückgang der durch öffentliche Interventionen mobilisierten privaten Finanzierung begrenzt wird.

Mit der Veröffentlichung des Berichts haben Bruno Le Maire, Minister für Wirtschaft, Finanzen und industrielle und digitale Souveränität, Catherine Colonna, Ministerin für Europa und auswärtige Angelegenheiten, Agnès Pannier-Runacher, Ministerin für die Energiewende, und Chrysoula Zacharopoulou, Ministerin für Staat für Entwicklung, Frankophonie und internationale Partnerschaften, bekräftigen Frankreichs Engagement für die Finanzierung des Klimaschutzes und der Anpassung an den Klimawandel in Entwicklungsländern.

Im Jahr 2020 mobilisierte Frankreich 5,08 Milliarden Euro, davon 1,96 Milliarden Euro für die Anpassung an den Klimawandel.

Im Dezember 2020 kündigte Präsident Macron an, dass das finanzielle Engagement Frankreichs für die Jahre 2021 bis 2025 auf 6 Milliarden Euro pro Jahr aufgestockt werde, davon ein Drittel für die Anpassung.

Die von Frankreich mobilisierte internationale Klimafinanzierung stieg daher im Jahr 2021 stark an und erreichte 6,1 Milliarden Euro, davon 2,2 Milliarden Euro für die Anpassung. Trotz der COVID-19-Krise hat Frankreich also seine Verpflichtungen erneut eingehalten und übertroffen.

Im Vorfeld der COP27 in Sharm el-Sheikh fordert Frankreich diejenigen Industrieländer, die dies noch nicht getan haben, auf, sich ehrgeizige Klimafinanzierungsziele zu setzen und diese dringend umzusetzen, damit das 100-Milliarden-Dollar-Ziel erreicht werden kann.

Bruno Le Maire, Minister für Wirtschaft, Finanzen und industrielle und digitale Souveränität, sagte: „In Bezug auf die öffentlichen Finanzen spielt Frankreich seine Rolle in vollem Umfang und kommt seinen Verpflichtungen nach, sowohl in Bezug auf das Gesamtvolumen der Klimafinanzierung als auch auf die Zweckbindung [Mittel ] für die Anpassung, die kollektiv im Jahr 2025 verdoppelt werden soll. Aber wir müssen weiter und schneller gehen, indem wir mehr private Akteure mobilisieren: Das Wirtschafts- und Finanzministerium wird daher diesen Kampf für die Angleichung aller öffentlichen und privaten Finanzströme führen. Nur in dieser Größenordnung werden wir in der Lage sein, die gesamten Kosten des Klimawandels zu decken. Konkret bedeutet dies die Mobilisierung der anderen internationalen Finanzierungsquellen wie Entwicklungsbanken und vor allem die Mobilisierung aller Finanzakteure des Privatsektors,

Catherine Colonna, Ministerin für Europa und auswärtige Angelegenheiten, sagte: „Die Finanzierung des Kampfes gegen den Klimawandel und die Anpassung an seine Auswirkungen stehen im Mittelpunkt der französischen Politik der gegenseitigen Unterstützung der Entwicklung. Frankreich leistet seinen gerechten Beitrag zu den gemeinsamen Bemühungen, wie mehrere von der Zivilgesellschaft veröffentlichte Berichte hervorgehoben haben, mit einem klaren, ehrgeizigen Ziel: 6 Mrd. EUR pro Jahr bis 2025. Mit 2,2 Mrd. Mit einem Drittel des Betrags zeigt Frankreich auch, dass es auf die vorrangigen Bedürfnisse der Entwicklungsländer achtet, von denen die meisten geringe Mengen an Treibhausgasen emittieren, während sie als erste von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen sind. Wir haben unser Wort gehalten und werden dies auch weiterhin tun.“

Agnès Pannier-Runacher, Ministerin für die Energiewende, sagte: „Die Bekämpfung des Klimawandels erfordert den Einsatz ehrgeiziger Ressourcen. In diesem Zusammenhang ist Frankreich seinen Verpflichtungen zur Klimafinanzierung nachgekommen, indem es jährlich 6 Milliarden Euro bereitstellt. Der OECD-Bericht über die kollektive Verpflichtung der Industrieländer in Höhe von 100 Milliarden US-Dollar stellt jedoch unzureichende Fortschritte fest. Im Geiste der Solidarität und mit der Absicht, die globalen Klimaambitionen zu erhöhen, müssen wir weiterhin alle Interessengruppen, private und öffentliche, französische und internationale, dazu verpflichten, sich an diesen Bemühungen zu beteiligen. Indem Frankreich sein Versprechen eines finanziellen Engagements einhält und unsere Klimaambitionen während unserer EU-Ratspräsidentschaft im europäischen Recht konkretisiert, ist es bereit, die Herausforderung einer erfolgreichen COP27 anzunehmen, indem es alle Länder auffordert, die Ambition ihrer Klimaschutzmaßnahmen zu erhöhen.“

Chrysoula Zacharopoulou, Staatsministerin für Entwicklung, Frankophonie und internationale Partnerschaften, die dem Minister für Europa und auswärtige Angelegenheiten beigeordnet ist, schloss: „Hinter den Zahlen steht, dass Frankreich konkrete Projekte unterstützt, die gemeinsam mit den begünstigten Ländern aufgebaut werden, wie die Partnerschaft für eine gerechte Energiewende mit Südafrika zur beschleunigten Abkehr von der Kohle, zur Entwicklung einer klimaresistenten Landwirtschaft in der Sahelzone durch die Große Grüne Mauer und zum Schutz der natürlichen Kohlenstoffsenken der Wälder des Kongobeckens.“

Quelle: Diplomatie

In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten