Wednesday, July 24, 2024
HomeGlobale NachrichtenUkraine-Krieg: Energiesituation nach russischen Angriffen „kritisch“.

Ukraine-Krieg: Energiesituation nach russischen Angriffen „kritisch“.

Russische Streitkräfte haben erneut die Energieanlagen der Ukraine ins Visier genommen und Teile von Kiew und anderen Städten ohne Strom und Wasser zurückgelassen.

Ein Berater des Präsidenten sagte, die Situation in der gesamten Ukraine sei jetzt kritisch.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden bei einem Angriff auf die Hauptstadt zwei Menschen getötet. Rauchschwaden stiegen um ein Kraftwerk in der Nähe des Flusses Dnipro auf.

In Schytomyr, westlich von Kiew, wurden Strom und Wasser abgestellt, und in Dnipro wurden zwei Einrichtungen schwer beschädigt.

„Alle sollten bereit sein, erstens Strom zu sparen, und zweitens sind bei anhaltenden Streiks auch rollende Stromausfälle möglich“, sagte Kyrylo Timoschenko, der stellvertretende Leiter des Büros des Präsidenten. “Die gesamte Bevölkerung muss sich auf einen harten Winter einstellen.”

Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am Dienstag auf Twitter, dass in den vergangenen acht Tagen 30 Prozent der ukrainischen Kraftwerke zerstört worden seien, „was zu massiven Stromausfällen im ganzen Land geführt hat“.

Das ukrainische Energieunternehmen DTEK sagte, zwei seiner Wärmekraftwerke seien durch den russischen Beschuss erheblich beschädigt worden, wobei ein Arbeiter getötet und sechs weitere verletzt worden seien.

Russland hat in den letzten Wochen die Angriffe auf die Strominfrastruktur in Städten abseits der Frontlinien verstärkt. Beamte haben sich beeilt, den Schaden zu reparieren, aber die Streiks vor dem Winter haben Bedenken darüber geweckt, wie das System reagieren wird.

Die jüngsten Angriffe erfolgten 24 Stunden nachdem „Kamikaze“-Drohnen, von denen angenommen wird, dass sie vom Iran geliefert wurden, mindestens neun Menschen in Kiew und Sumy töteten, wobei Angriffe auf die Infrastruktur zu Stromausfällen in Hunderten von Städten und Dörfern führten.

Inwieweit Drohnen beteiligt waren, war am Dienstag zunächst nicht klar, obwohl russische Bomber nach Angaben der Ukraine Raketen abgefeuert hatten und eine S-300-Flugabwehrrakete über Nacht ein Wohnhaus in der südlichen Stadt Mykolajiw getroffen und eine Person getötet hatte. Auch der Blumenmarkt der Stadt wurde zerstört.

In Kiew sagte Präsidentschaftsassistent Kyrylo Timoschenko, das Gebiet Troyeschyna am Ufer des Flusses Dnipro und einige andere Wohngebiete seien ohne Strom und Wasser geblieben.

In anderen Angriffen am frühen Dienstag:

In Zhytomyr sagte der Bürgermeister, dass es in der Stadt weder Strom noch Wasser gebe und die Krankenhäuser an Notstrom arbeiteten
11 Dörfer in der Region Zhytomyr waren ebenfalls ohne Strom, sagten Beamte.
Die Strom- und Wasserversorgung wurde in der Innenstadt von Dnipro unterbrochen, wo eine große Energieanlage zerstört wurde und Beamte sagten, dass die Straßenbeleuchtung ausgeschaltet werden würde
Aus der nordöstlichen Stadt Charkiw wurde ein Beschuss gemeldet
Die Infrastruktur in der südlichen Stadt Zaporizhzhia wurde getroffen, obwohl lokale Beamte sagten, niemand sei verletzt worden.
In einigen Städten kaufen die Ukrainer Stromgeneratoren und Gasbrenner, während im ganzen Land die Menschen aufgefordert wurden, ihren Energieverbrauch in Spitzenzeiten zu reduzieren. Einige Städte sind bereits mit rollenden Stromausfällen konfrontiert.

In einer anderen Entwicklung beschuldigte das staatliche Kernenergieunternehmen der Ukraine Moskau, zwei hochrangige Beamte in seinem Kernkraftwerk in Saporischschja entführt zu haben. Das Werk wird von russischen Streitkräften besetzt, aber die ukrainischen Mitarbeiter arbeiten dort unter schwierigen Bedingungen weiter.

„Wir haben erwartet, dass Russland die Angriffe auf die Energieinfrastruktur und die zivile Infrastruktur intensivieren und den Häuserkampf gegen den Herbst verstärken wird, und genau dieses Szenario findet statt“, sagte die ukrainische Abgeordnete Lesia Vasylenko der BBC.

In seiner jüngsten Einschätzung sagte der britische Verteidigungsgeheimdienst, dass es sehr wahrscheinlich sei, dass Russland seit seinen Rückschlägen auf dem Schlachtfeld in den letzten Wochen zunehmend bereit sei, neben militärischen Zielen auch zivile Infrastruktur anzugreifen.

Russlands Raketen- und Drohnenangriffe haben der ukrainischen Regierung erneut Forderungen nach der Lieferung von Flugabwehrraketen eingebracht.

Zuvor erklärten die USA, sie seien sich mit ihren Verbündeten Frankreich und Großbritannien einig, dass die Lieferung von Drohnen durch den Iran gegen eine Resolution des UN-Sicherheitsrates im Zusammenhang mit einem Nuklearabkommen verstoße, die den Transfer bestimmter Militärtechnologie unterbinde.

Die Ukraine hat die bei den tödlichen Angriffen auf Kiew und Sumy eingesetzten Drohnen als unbemannte Luftfahrzeuge (UAVs) des Typs Shahed-136 identifiziert. Vedant Patel vom US-Außenministerium sagte, die USA würden nicht zögern, Sanktionen anzuwenden.

Sowohl Russland als auch der Iran haben den Einsatz iranischer Drohnen bestritten. Die EU hat erklärt, sie sammle Beweise und sei bereit zu handeln.

Unterdessen wurden bei einem der größten Gefangenenaustausche seit Kriegsbeginn in Russland im Februar 218 Häftlinge ausgetauscht – darunter 108 ukrainische Frauen.

Und auf der anderen Seite des Asowschen Meeres von der Ukraine aus stürzte ein russisches Kampfflugzeug in den Innenhof eines Wohnblocks in der südrussischen Stadt Yeysk. Mindestens 13 Menschen wurden getötet, darunter drei Kinder, während Dutzende Bewohner aus dem neunstöckigen Block gerettet wurden.

Die Piloten an Bord des Su-34-Flugzeugs stiegen aus.

Quelle: BBC
In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten