Wednesday, July 24, 2024
HomeGlobale NachrichtenUN-Sonderberichterstatter: Tadschikistan hat seine internationalen Verpflichtungen verletzt

UN-Sonderberichterstatter: Tadschikistan hat seine internationalen Verpflichtungen verletzt


Genf, London (29/7 – 50)

Mary Lawlor, UN-Sonderberichterstatterin für die Situation von Menschenrechtsverteidigern, verurteilte die Festnahme und Inhaftierung von Journalisten, Bloggern und Aktivisten der Zivilgesellschaft in Tadschikistan und stellte die Glaubwürdigkeit der vor Gericht gegen sie vorgelegten Beweise in Frage.

Lawlor war letzten Dezember zu einem zweiwöchigen offiziellen Besuch in Tadschikistan. Der von ihr und Mitgliedern der Delegation erstellte Bericht über die Ergebnisse dieses Besuchs war veröffentlicht im Mai dieses Jahres, wurde aber erst jetzt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. 

Die Behörden Tadschikistans müssen eine offizielle Antwort auf das Dokument vorbereiten, die im März 2024 dem UN-Menschenrechtsrat vorgelegt wird.

Der Bericht enthält Einzelheiten zur Inhaftierung und Inhaftierung sowie Informationen zu den Haftbedingungen in Justizvollzugsanstalten der Journalisten und Blogger Daleri Imomali, Abdullo Gurbati, Zavkibeki Saidamini, Abdusattor Pirmuhammadzoda, Ulfathonim Mamadshoeva, des Menschenrechtsaktivisten und Zivilaktivisten Abdulmajid Rizoev, Manuchekhr Kholiqnazarov, Faromuz Irgashev und Khushruz Dzhumaev. Letztes Jahr verurteilten die Behörden sie zu unterschiedlichen Freiheitsstrafen, die von sieben Jahren bis hin zu lebenslanger Haft reichten. Befürworter der Verurteilten und internationale Menschenrechtsorganisationen glauben, dass die Festnahmen und Inhaftierungen von Journalisten und Zivilaktivisten politisch motiviert waren.

„Eine Besonderheit der Prozesse ist, dass sie alle hinter verschlossenen Türen stattfanden, den Anwälten der Angeklagten war es verboten, mit den Medien zu kommunizieren“, heißt es in dem Bericht.

Der UN-Sonderberichterstatter für die Situation von Menschenrechtsverteidigern und Mitgliedern der Delegation stellte fest, dass es in Strafsachen viele Fakten zu Menschenrechtsverletzungen, Nichteinhaltung der Gesetze Tadschikistans und internationaler Verpflichtungen Tadschikistans gab. In dem Bericht wird insbesondere darauf hingewiesen, dass einige der Angeklagten gefoltert und misshandelt wurden und anderen die medizinische Notfallversorgung verweigert wurde.

Die gegen zivilgesellschaftliche Aktivisten, Menschenrechtsaktivisten und Journalisten eingeleiteten Strafverfahren betrachten die Autoren des Berichts als ein sehr schlechtes Beispiel für die Unterdrückung der Meinungsfreiheit und als einen Versuch, kritische Stimmen in Tadschikistan zum Schweigen zu bringen.

Der UN-Sonderberichterstatter für die Situation von Menschenrechtsverteidigern fordert von der Regierung Tadschikistans, die wahren und rechtlichen Gründe für die Festnahme und Verurteilung aller verurteilten Menschenrechtsverteidiger und Zivilaktivisten anzugeben und zu erklären, warum die Behörden dies tun Die Geheimhaltung der Einzelheiten dieser aufsehenerregenden Kriminalfälle vor der Öffentlichkeit und inwieweit dies angemessen ist, ist eine von Tadschikistan übernommene internationale Verpflichtung.

Der UN-Sonderberichterstatter wartet auf die Antwort von Duschanbe auf die Fragen: Wo waren Saidamini, Pirmuhammadzoda und Dzhumaev vom Moment der Festnahme bis zur offiziellen Ankündigung ihrer Festnahme? Wurde eine Untersuchung über den Einsatz von Folter gegen Daleri Imomali, Abdusattor Pirmuhammadzoda und eingeleitet? Ulfathonim Mamadshoeva?

Der Bericht enthält auch die Verpflichtung, einen detaillierten Bericht über den Gesundheitszustand jedes verurteilten Aktivisten, Journalisten und Bloggers vorzulegen.

In dem Bericht heißt es, dass die verurteilten Mamadshoeva und Choliknazarov beim Kollegium des Obersten Gerichtshofs Tadschikistans Beschwerde eingereicht hätten. Die Prüfung ihrer Beschwerden begann am 14. März.

Die Autoren des Berichts erinnern an die internationalen Verpflichtungen Tadschikistans und weisen auf deren grobe Verletzung oder Unwissenheit bei der Prüfung von Strafverfahren gegen Journalisten, Blogger und Zivilaktivisten hin.

Die tadschikischen Behörden haben noch nicht auf den Bericht des UN-Sonderberichterstatters über die Lage von Menschenrechtsverteidigern reagiert, doch zuvor erklärten der Oberste Gerichtshof und die Generalstaatsanwaltschaft Tadschikistans, dass alle Strafverfahren gegen Zivilaktivisten, Journalisten und Blogger objektiv geprüft würden und unparteiisch

Quelle: Ozodi

In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten