Saturday, June 15, 2024
HomeEuropaErdbeben in der Türkei verursachen Schäden in Höhe von mehr als 34...

Erdbeben in der Türkei verursachen Schäden in Höhe von mehr als 34 Milliarden US-Dollar

Das Erdbeben der Stärke 7,8 auf der offenen Richterskala und seine zahlreichen Nachbeben, die die Südtürkei seit dem 6. Februar erschüttert haben, haben Schäden in Höhe von mehr als 34 Milliarden Dollar verursacht, schätzte die Stadt am Montag die Weltbank (WB).

Diese Summe entspreche 4% des BIP des Landes im Jahr 2021, präzisiert die Institution, die auch hinzufügt, dass die Schätzung weder die laut Pressemitteilung „potenziell doppelt so hohen“ Wiederaufbaukosten noch die Folgen für die Zukunft berücksichtigt Türkisches Wachstum.

Die Weltbank erinnert daran, dass die weiterhin verzeichneten Nachbeben die Gefahr bergen, den durch die Katastrophe verursachten Gesamtschaden zu erhöhen. Auch die Schäden im ebenfalls besonders von den Erdbeben betroffenen Nordsyrien sind nicht berücksichtigt.

Der letzte ereignete sich in der Nacht von Sonntag auf Montag in der Provinz Malatya und führte zum Tod einer Person und Dutzenden von Verletzten.

„Diese Katastrophe erinnert uns daran, dass sich die Türkei in einem Gebiet mit hoher seismischer Aktivität befindet und dass die Widerstandsfähigkeit sowohl der privaten als auch der öffentlichen Infrastruktur gestärkt werden muss. Die Weltbank ist entschlossen, die türkischen Bemühungen in diese Richtung zu unterstützen“, erklärte der Direktor der WB im Land, Humberto Lopez, in der Pressemitteilung zitiert.

Die Institution gibt auch an, dass die Schätzungen bezüglich der letzten Nachbeben noch im Gange sind.

Nach Angaben der staatlichen türkischen Katastrophenschutzbehörde (Afad) haben sich seit dem 6. Februar in der Türkei rund 10.000 Nachbeben ereignet.

Insgesamt sind bei den jüngsten Erdbeben im Süden und Südosten des Landes mehr als 44.000 Menschen ums Leben gekommen, so der jüngste offizielle Bericht.

Das Erdbeben vom 6. Februar mit einer Stärke von 7,8 zerstörte oder schwer beschädigte mehr als 170.000 Gebäude in elf Provinzen des Landes und betraf auch den Norden des benachbarten Syrien.

Die betroffenen türkischen Provinzen, die zu den ärmsten des Landes gehören, beherbergten laut WB auch mehr als 1,7 Millionen syrische Flüchtlinge.

SourceLe Soleil
In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten