Tuesday, June 25, 2024
HomeDeutschlandDeutschland Der Letzten Generation: Wo Das Auto König Ist, Die Demonstranten Sie...

Deutschland Der Letzten Generation: Wo Das Auto König Ist, Die Demonstranten Sie Aber Nicht Fahren Lassen

Wann wird friedlicher Protest zum Verbrechen? Wie viele Störungen kann eine Gesellschaft verkraften? Überwiegen die Rechte friedlicher Demonstranten die Bedürfnisse von Krankenwagen, Feuerwehr oder Pendlern?

Das sind die Fragen, die am Donnerstagmorgen in Deutschland heftig diskutiert wurden, nachdem die Polizei am frühen Mittwoch die Häuser von Umweltaktivisten der letzten Generation durchsucht hatte.

Die Sprecherin von Last Generation sagte, etwa 25 bewaffnete Polizisten hätten ihr Schlafzimmer gestürmt, während sie im Bett lag, und die Tür ihrer Wohnung im Berliner Bezirk Kreuzberg aufgebrochen.

„Wir wissen nicht, wonach sie gesucht haben“, sagte ein Aktivist, „wir haben nur Kleber und Warnwesten.“

Konservative Politiker und viele Zeitungskommentatoren applaudierten am Donnerstagmorgen den Razzien.

Die Kölner Tageszeitung Kölner Stadt-Anzeiger bezeichnete das Vorgehen von Last Generation als „Erpressung“ und sagte, die Aktivisten sollten die Menschen für sich gewinnen, anstatt sie für die Fehler der Regierung zu bestrafen.

Linke Politiker und Wähler werfen der Polizei Hartnäckigkeit vor. Sie sagen, eine Organisation mit den gleichen Zielen wie die Regierung könne nicht als kriminell bezeichnet werden.

„Warum werden Kanonen zum Abschießen von Spatzen eingesetzt?“ fragt der Reutlinger General-Anzeiger.

Die gleichen Themen werden in Großbritannien diskutiert. Aber die Umweltschützer, die den Verkehr stören, um auf den Klimanotstand aufmerksam zu machen, gehören zu einer anderen Gruppe; Stoppen Sie einfach das Öl.

Die Taktiken beider Gruppen sind ähnlich.

Aktivisten der letzten Generation kleben sich an Straßen oder Fahrzeuge, um den Verkehr zu blockieren und so auf den Klimawandel aufmerksam zu machen.

Im vergangenen Monat konzentrierten sich deutsche Aktivisten auf Berlin: Am Dienstag wurden mindestens fünf einzelne Straßen sowie die Hauptautobahn rund um die Stadt gesperrt – und zwar zweimal.

Beide Organisationen veranstalten auch hochkarätige Stunts mit Kunstwerken: Demonstranten von „Just Stop Oil“ haben Van Goghs „Sonnenblumen“ mit Suppe beworfen, während Aktivisten der „Last Generation“ Kartoffelpüree auf ein Gemälde von Monet warfen.

Ihre konkreten Ansprüche sind jedoch unterschiedlich.

Die Ziele von Just Stop Oil sind weitreichend und umfassen die Abschaffung fossiler Brennstoffe und mehr erneuerbare Energien. Last Generation hat konkrete Ziele, die im Vergleich zu ihren radikalen Aktionen bescheiden und technokratisch wirken: ein Tempolimit von 100 km/h auf Autobahnen; eine Monatskarte für den öffentlichen Nahverkehr im Wert von 9 € (7,80 £); Ein Bürgerrat soll planen, wie bis 2030 auf fossile Brennstoffe verzichtet werden soll.

Aktivisten geben an, konkrete Vorschläge zu machen und mit politischen Führern sprechen zu wollen. In einigen deutschen Städten verhandeln Bürgermeister mit Aktivisten der letzten Generation über ein Ende der Proteste.

Der große Unterschied zwischen den beiden Ländern liegt jedoch im rechtlichen und politischen Umfeld.

Aufgrund der Erfahrungen Deutschlands mit der nationalsozialistischen und kommunistischen Diktatur im 20. Jahrhundert ist das Recht auf Protest unantastbar.

Im Vereinigten Königreich wurden zwei Just Stop Oil-Aktivisten zu bis zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie die Brücke Dartford Crossing erklommen und ein Banner entfaltet hatten, was dann zu Verkehrsbehinderungen führte.

Das neue Public Order Act der britischen Regierung gibt der Polizei mehr Befugnisse, um gegen Klimaproteste vorzugehen, mit härteren Strafen und Maßnahmen, die in Deutschland rechtlich nicht möglich wären.

In Deutschland werden Aktivisten, die Straßen blockieren, in der Regel mit Geldstrafen belegt. Doch im März wurde den Aktivisten der letzten Generation erstmals eine Gefängnisstrafe auferlegt, die nicht zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Zwei Männer erhielten Haftstrafen von mehreren Monaten, weil sie sich wiederholt an Straßen festgeklebt und den Verkehr blockiert hatten. Das Urteil löste bei Bürgerrechtlern Empörung aus. Die Polizeirazzien am Mittwoch haben die Debatte noch heftiger gemacht.

Auf Videos in sozialen Medien ist regelmäßig zu sehen, wie wütende Autofahrer Aktivisten anschreien und teilweise auch angreifen. Es mag überraschen, dass die Klimadiskussion in Deutschland so heftig geführt wird.

Schließlich ist dies ein Land mit den Grünen an der Regierung, mit effektivem Recycling, weit verbreiteter Fahrradnutzung und stark subventionierten öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Regierung hat nicht nur ehrgeizige, rechtsverbindliche Klimaziele, sondern im Gegensatz zum Vereinigten Königreich auch konkrete Maßnahmen, um diese zu erreichen.

Aber Deutschland ist auch ein Land mit einer starken Automobilindustrie, in der das Auto oft König ist. Debatten über die Einführung von Fußgängerzonen werden zu langwierigen politischen Auseinandersetzungen, die sich über Jahre hinziehen.

Die jüngste Berliner Landtagswahl wurde teilweise zwischen einer konservativen Kampagne für mehr Rechte für Autofahrer und den Forderungen der Grünen nach besseren Radwegen ausgefochten. Die Konservativen haben gewonnen.

Zwischen zwei Parteien der deutschen Dreierkoalition kommt es regelmäßig zu Auseinandersetzungen: den Grünen und der liberalen, auto- und wirtschaftsfreundlichen FDP, die das Fahren eines Porsches ohne Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Autobahn als liberales Grundrecht ansieht.

Beide Parteien haben in den Umfragen Schwierigkeiten, was den Kampf für ihre ideologischen Werte noch verzweifelter macht. Der Beitrag des sozialdemokratischen Bundeskanzlers Olaf Scholz zur Debatte in dieser Woche bestand darin, das Vorgehen von Last Generation als „völlig verrückt“ zu bezeichnen.

Das Auto steht im Mittelpunkt der deutschen Kulturkämpfe. Das beliebte Boulevard-Klischee besagt, dass wurstfressende, autofahrende deutsche Traditionalisten von moralisierenden jungen Veganern herumkommandiert werden.

Das Mainstream-Deutschland ist nach wie vor differenzierter. Aber die Extreme scheinen immer radikaler zu werden. Kein Wunder, dass es beim Blockieren einer Straße heiß werden kann.

SourceBBC
In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten