Saturday, July 13, 2024
HomeDeutschlandDer Plan Von Cannabis-Clubs Verwässert Die Deutsche Drogenreform

Der Plan Von Cannabis-Clubs Verwässert Die Deutsche Drogenreform

Überall in Deutschland entstanden Marihuana-Farmen und in Cafés im Amsterdamer Stil Joints mit Kaffee, das stellten sich einige Wähler vor.

Der endgültige Gesetzentwurf der Regierung zur Legalisierung von Cannabis ist weniger dramatisch.

Stattdessen wird die Droge in staatlich kontrollierten, gemeinnützigen „Cannabis-Social-Clubs“ angebaut und verkauft.

Registrierte Mitglieder können eine begrenzte Menge kaufen. Dann plant die Regierung, den Verkauf des Medikaments in lizenzierten Geschäften in einigen Regionen zu testen.

Die Menschen können auch ihr eigenes Marihuana anbauen, allerdings sind nur drei Pflanzen pro Person erlaubt.

Die Minister sagen, sie seien durch EU-Vorschriften eingeschränkt worden, die die Mitgliedstaaten zur Bekämpfung des Drogenhandels verpflichten. Das Endergebnis ist, wie vieles in Deutschland, ein komplizierter Kompromiss.

Aber es ist immer noch ein großer Schritt. Der Besitz von bis zu 25 g Cannabis für den persönlichen Gebrauch wird legal sein, eine nicht unerhebliche Menge, die für Dutzende Joints ausreichen würde.

Konservative Oppositionspolitiker sagen, jede Form der Drogenliberalisierung sei gefährlich. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder twitterte, die Legalisierung von Drogen sei „einfach der falsche Weg“ und die Gründung von „Drogenclubs“ löse keine Probleme, sondern schaffe neue.

Ziel der Reformen ist es, Drogendealer aus dem Geschäft zu drängen, den Konsum von mit schädlichen Chemikalien versetztem Cannabis zu verhindern und der ressourcenverschwendenden Kriminalisierung von Menschen, die geringe Mengen rauchen, ein Ende zu setzen.

Aber vielleicht das Wichtigste an diesem Schritt ist das politische Signal, das er aussendet – ein seltener Moment der Einigung in einer wackeligen links-grün-liberalen Regierungskoalition, die oft als uneinig, streitsüchtig und unfähig wahrgenommen wird, ihre wichtigsten politischen Maßnahmen durchzusetzen.

Als die neue Koalition 2021 nach 16 Jahren der konservativ geführten Regierung von Angela Merkel an die Macht kam, versprach sie ein jüngeres, flippigeres und liberaleres Deutschland.

Einige neue Minister waren eine Generation jünger als das scheidende Kabinett. Sie machten nach Meetings Selfies und versprachen schnelleres Internet, umweltfreundlichere Energie und mehr LGBTQ-Rechte.

Das schlagzeilenträchtige Versprechen, Marihuana zu legalisieren, war Teil dieser fortschrittlichen Agenda, um das Nach-Merkel-Deutschland aufzurütteln. In Interviews begannen einige Minister peinlicherweise, das umgangssprachliche Wort „Bubatz“ zu verwenden, das junge Deutsche für Cannabis verwenden.

Nach ein paar Monaten an der Macht änderten sich ihre Prioritäten über Nacht, als Russland seine groß angelegte Invasion in der Ukraine startete. Es kam zu einem beispiellosen Anstieg der Militärausgaben und zu einer völligen Kürzung der russischen Energie- und Handelsbeziehungen.

Deutschland hat die Herausforderungen erstaunlich gut gemeistert. Die Wirtschaft ist stabil und die befürchteten Energieengpässe sind nie eingetreten. Aber zu einem politischen Preis.

Die Parteien haben ideologische Grundüberzeugungen in den Bereichen Umwelt, Haushaltsregeln oder Waffenexporte über Bord geworfen, und einige Wähler und Parteimitglieder fühlen sich betrogen.

Die zahlreichen durch den Krieg ausgelösten Krisen haben die Spannungen zwischen den drei Koalitionspartnern, insbesondere den Grünen und der wirtschaftsliberalen FDP, verschärft. Beide Parteien sind in Schlüsselfragen, von der Atomkraft bis zum Verkehr, ideologisch gegensätzlich. Jeder neue Streit zwischen den Ministern drückt die Umfragewerte der Koalition weiter nach unten.

Die Legalisierung von Cannabis ist einer der wenigen Bereiche, in denen sich drei Parteien einig sind, die sich gerne als fortschrittlich bezeichnen.

Das heißt aber nicht, dass sich deutsche Provinzstädte bald in Amsterdam verwandeln werden.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach sagte, die Regierung habe sich stark auf das benachbarte niederländische Modell konzentriert, mit Blick auf den großen Schwarzmarkt und die Cannabis-Café-Kultur jedoch eher als Beispiel dafür, was man nicht tun sollte.

SourceBBC
In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten