Saturday, July 13, 2024
HomeHervorgehobenAm frühen Morgen erschütterte ein Erdbeben Tadschikistan, gefolgt von Nachbeben

Am frühen Morgen erschütterte ein Erdbeben Tadschikistan, gefolgt von Nachbeben


In Tadschikistan ereignete sich am frühen Morgen des Donnerstag, 23. Februar, ein Erdbeben, dessen Epizentrum im Bezirk Vanj der Autonomen Region Gorno-Badachschan lag.

Ihr zufolge lag das Epizentrum des Erdbebens um 5:37 Uhr 400 Kilometer südöstlich von Duschanbe, 65 Kilometer von der Region Murghab entfernt, in der Region Vanj der GBAO.

Es gebe keine Berichte über Schäden oder mögliche Opfer in der Bevölkerung, fügte Yusufi hinzu.

Unterdessen wurde nach Angaben des Europäisch-Mittelmeer-Seismologischen Zentrums um 5:37 Uhr morgens in Tadschikistan ein Erdbeben der Stärke 6,8 registriert.

Das Epizentrum lag 62 km südwestlich des Zentrums des Bezirks Murghab der GBAO, der Schwerpunkt lag in einer Tiefe von 20 Kilometern.

Die Erschütterungen waren unter anderem in Usbekistan, Kirgisistan, Afghanistan, China und Pakistan in einer Entfernung von bis zu 600 km vom Epizentrum zu spüren.
Dem Erdbeben folgten mehrere Nachbeben.

RIA Novosti berichtet unter Berufung auf das Seismologische Zentrum Chinas, dass die Stärke des Erdbebens, das sich in Tadschikistan nahe der Grenze zum Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang ereignete, 7,3 betrug.

Das Beben wurde um 00:37 UTC (05:37 dshb) aufgezeichnet. Es wird darauf hingewiesen, dass das Epizentrum des Erdbebens 67 km westlich der Siedlung Murgab lag, in der etwa 11.000 Menschen leben.

Denken Sie daran, dass am 6. Februar in der Türkei starke Erdbeben der Stärke 7,7 und 7,6 registriert wurden. Sie waren die stärksten seit 1939, und die Weltgesundheitsorganisation erkannte dieses Erdbeben als die stärkste Naturkatastrophe des Jahrhunderts in der europäischen Region an.

Zwei Wochen später kam es erneut zu starken Erdbeben an der Grenze beider Länder.

Am 20. Februar erschütterten zwei weitere Erdbeben den Südosten der Türkei. Laut Seismologen betrug die Stärke der Erschütterungen 6,4 und 5,8, sie traten mit einem Unterschied von 17 Minuten auf.

Sie führten zum Tod von mindestens 11 Menschen, mehr als 1.000 Einwohner der Türkei und Syriens litten darunter.

Lokale Medien berichteten, dass im Bezirk Defne in der Provinz Hatay mehrere Häuser vollständig zerstört wurden. Auch in Ägypten, Israel, Zypern, Libanon und Syrien waren Erschütterungen zu spüren.

Quelle: Asia Plus

In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten