Tuesday, June 25, 2024
HomeAsienUN-Sonderberichterstatterin Mary Lawlor fordert Tadschikistan erneut auf, Journalisten freizulassen

UN-Sonderberichterstatterin Mary Lawlor fordert Tadschikistan erneut auf, Journalisten freizulassen


Berlin (11/06 – 58)

UN-Sonderberichterstatter für Menschenrechte Die Verteidigerin Mary Lawlor hat erneut gefordert Behörden von Tadschikistan loslassen eingesperrt Tadschikische Journalisten und Blogger.

Mary Lawlor postete auf ihrem Social-Media-Account, ehemals Twitter, dass sie während eines Treffens mit dem Ständigen Vertreter Tadschikistans bei den Vereinten Nationen, Jonibek Hikmat, am 24. Oktober in New York ihre Forderung nach einer neuen Regelung wiederholte Tadschikische Behörden den Verurteilten freizulassen Menschenrechtsverteidiger und Journalisten, darunter Daler Imomali, Abdullo Gurbati und Ulfatkhonim Mamadshoeva.

Letztes Jahr, in Tadschikistan wurden acht Journalisten und Blogger verurteilt verschiedene Haftstrafen, zwischen 7 und 21 Jahren. Vier von ihnen, Daler Imomali, Abdullo Gurbati, Abdusattor Pirmukhammadzoda und Zavkibek Saidamini, wurden der Zusammenarbeit mit verbotenen Organisationen für schuldig befunden. Die Journalisten und ihre Familien haben die Vorwürfe zurückgewiesen. Einige der verurteilten Journalisten gaben an, betroffen gewesen zu sein Folter In Festnahme.

Tadschikistan verurteilte acht Journalisten und Blogger zu unterschiedlichen Haftstrafen zwischen 7 und 21 Jahren. Vier von ihnen, Daler Imomali, Abdullo Gurbati, Abdusattor Pirmukhammadzoda und Zavkibek Saidamini, wurden der Zusammenarbeit mit verbotenen Organisationen für schuldig befunden.

Ulfatkhonim Mamadshoeva wurde nach den Ereignissen vom Mai 2022 in der Autonomen Region Gorno-Badachschan (GBAO) verhaftet wurde zu 21 Jahren Haft verurteilt Anfang Dezember 2022. Die tadschikischen Behörden beschuldigten Ulfatkhonim Mamadshoeva, im Mai 2022 Massenunruhen im Bezirk Rushan und in der Stadt Khorog organisiert zu haben. Unterstützer von Mamadshoeva halten den Strafprozess für erfunden.

Im September dieses Jahres acht UN-Experten angegeben dass sie auf eine Antwort der tadschikischen Behörden auf einen Brief warteten, in dem sie ihre Besorgnis über das Schicksal inhaftierter Journalisten und Zivilaktivisten zum Ausdruck brachten. In ihrem 20-seitigen Brief stellten sie fest, dass die Rechte inhaftierter Journalisten und Aktivisten vom Zeitpunkt ihrer Festnahme bis zum Prozess grob verletzt wurden.

In einem Brief, der unter anderem von der UN-Sonderberichterstatterin für die Lage von Menschenrechtsverteidigern, Mary Lawlor, und der UN-Sonderberichterstatterin für Folter, Alice Jill Edwards, unterzeichnet wurde, wurden Fälle von Folter und grausamer Behandlung von Häftlingen angeführt. UN-Experten erklärten, dass die willkürlichen Festnahmen einiger der Verurteilten im Widerspruch zu den Gesetzen Tadschikistans und dem Völkerrecht stünden. Sie kritisierten die tadschikischen Behörden dafür, dass sie inhaftierte Journalisten und Blogger aufgrund erfundener Anschuldigungen des Extremismus und der Zusammenarbeit mit verbotenen Organisationen inhaftierten. Das Vorgehen der tadschikischen Behörden sei eine eindringliche Warnung an andere Menschenrechtsverteidiger: Kritik werde mit harten Strafen geahndet, heißt es in dem Brief.

Die tadschikische Regierung wurde in den letzten Jahren von der UNO, westlichen Ländern und internationalen Menschenrechtsorganisationen wegen regelmäßiger Menschenrechtsverletzungen im Land kritisiert.

Quelle : Radio Liberty

In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten