Sunday, April 21, 2024
HomeAsienTadschikistan verurteilt fünf Pamiri-Anführer zu lebenslanger Haft

Tadschikistan verurteilt fünf Pamiri-Anführer zu lebenslanger Haft

Berlin (24/11 – 50)

Ter Oberster Gerichtshof der Republik von Tadschikistan verurteilt fünf Pamiri-Führer aus der Autonomen Region Gorno-Badachschan (GBAO) ins Leben gerufen Haft. Es handelt sich um Tolib Ayombekov, Nazhmiddin Sherchonov, Imumnazar Shoishirinov, Munavvar Shanbiev und Niyozsho Gulobov.

Der Pressedienst des Innenministeriums von Tadschikistan kündigte ihre an Festnahme im Juni dieses Jahres und präsentierte alle als „Anführer einer organisierten kriminellen Gruppe in der Stadt Khorog“ – dem Verwaltungszentrum von GBAO.

Nach Angaben des Gesetzes Durchsetzung Agentur, Shanbiev und Ayombekov gehörten zu denen, mit denen die Land Die Behörden unterzeichneten im Oktober 2018 separate Vereinbarungen, die sie zur Herausgabe ihrer Waffen und nicht zur Organisation verpflichteten. Versammlungen und sich nicht an illegalen Aktivitäten beteiligen.Medienberichten zufolge handelt es sich bei allen fünf Verurteilten um informelle Anführer der GBAO.

Es wird berichtet, dass durch die gleiche Gerichtsentscheidung mehrere weitere Bewohner von GBAO wurden zu langen Haftstrafen verurteilt Haft. Ayombekovs ehemaliger Fahrer Khamza Murodov und dessen Geschwister Okil und Anoyatsho Ayombekov wurden zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Ayombekovs Neffe namens Mamadomon erhielt 10 Jahre Gefängnis.

Okil Ayombekov und Khamza Murodov wurden 2013 des Mordes an dem General des Sonderdienstes Abdullo Nazarov für schuldig befunden und zu 17 bzw. 16 Jahren Haft in einer Hochsicherheitskolonie verurteilt. Derzeit sitzen beide seit 11 Jahren im Gefängnis. Und jetzt wurden ihre Haftstrafen erhöht.

Die Konfrontation zwischen den Bewohnern von GBAO, die Pamiris sind, und den offiziellen Behörden von Tadschikistan läuft seit 2012. Im Jahr 2018 genehmigte der tadschikische Präsident Emomali Rahmon den Einsatz der regulären Armee zur Unterdrückung von Protesten in der Autonomieregion. Seitdem kommt es in Gorno-Badachschan regelmäßig zu zivilen Ungehorsamshandlungen, gegen die die Sicherheitskräfte hart vorgehen unterdrückt.

Der jüngste Zusammenstoß zwischen GBAO-Bewohnern und Sicherheitskräften ereignete sich nach Kundgebungen in Khorog am 14. und 16. Mai. Am 18. Mai im Bezirk Rushan der Region, wo nach Angaben des Innenministeriums etwa 200 Menschen die Strecke Duschanbe-Khorog blockierten Autobahn, um die Ankunft eines großen Konvois von Sicherheitskräften im Verwaltungszentrum von Gorno-Badakhshan zu verhindern. Danach begann die Anti-Terror-Operation. Dabei kamen verschiedenen Quellen zufolge mehr als 40 Anwohner ums Leben. Dutzende Menschen wurden festgenommen, viele von ihnen wurden verurteilt.

Quelle

In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten