Wednesday, July 24, 2024
HomeDeutschlandRuinen Einer Von Hitler Zerstörten Münchner Synagoge Gefunden

Ruinen Einer Von Hitler Zerstörten Münchner Synagoge Gefunden

85 Jahre nachdem Adolf Hitler die Zerstörung der Münchner Hauptsynagoge angeordnet hatte, haben Bauarbeiter in einem nahegelegenen Fluss Trümmer des Gebäudes gefunden.

Sie entdeckten Säulen aus der Synagoge und eine Steintafel mit einigen der Zehn Gebote.

Die jüdische Gemeinde und die örtlichen Persönlichkeiten freuen sich über die Entdeckung.

„Wir hätten nie gedacht, dass wir etwas davon finden würden“, sagte Bernhard Purin, Leiter des Jüdischen Museums München.

Von dem Gebäude war seit dem Abriss im Juni 1938 nichts mehr zu sehen, nachdem Hitler seine Entfernung als „Schandfleck“ gefordert hatte. Fünf Monate später wurden im gesamten nationalsozialistischen Deutschland Juden, Synagogen und von Juden geführte Unternehmen in dem tödlichen Novemberpogrom angegriffen, das allgemein als Kristallnacht bekannt ist.

„Gestern habe ich [die Überreste] zum ersten Mal gesehen und es war einer der bewegendsten Momente in 30 Jahren Arbeit in jüdischen Museen, insbesondere als ich die Tafel mit den Zehn Geboten sah, die seit 1938 nicht mehr gesehen wurde“, sagte Herr Purin der BBC.

Es wird angenommen, dass die Trümmer des historischen Gebäudes in der Isar versunken sind, da sie 11 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg für den Wiederaufbau eines Wehrs verwendet wurden.

Die Steintafel stammt ursprünglich über der Bundeslade (mit der Thora) an der Ostwand der Synagoge, einem der berühmtesten Wahrzeichen Münchens aus der Vorkriegszeit. Auf dem alten Gelände befindet sich heute ein Karstadt-Kaufhaus.

Herr Purin sagte, dass etwas weniger als ein Viertel der Tafel fehlte und es die bisher bedeutendste Entdeckung sei.

Die Baufirma Leonhard Moll, die die Synagoge zerstörte, hatte die Trümmer offenbar bis 1956 auf ihrem Gelände westlich von München gelagert.

Zur Sanierung des großen Großhesseloher Wehrs wurden dann etwa 150 Tonnen in den Fluss gekippt, hauptsächlich aus der Synagoge, aber auch aus im Krieg zerbombten Gebäuden.

Die 90-jährige Vorsitzende der jüdischen Gemeinde in München, Charlotte Knobloch, war von der Entdeckung begeistert, da sie als Mädchen in der alten Synagoge gebetet hatte, bevor diese zerstört wurde.

„Diese Steine ​​sind Teil der jüdischen Geschichte Münchens“, sagte sie dem Münchner Merkur. „Ich hatte wirklich nicht erwartet, dass Fragmente überleben würden, geschweige denn, dass wir sie sehen würden.“

„Die Synagoge war sehr schön, wie die Synagogen in Budapest und Berlin“, sagte Rolf Penzias, heute 100, der zum Zeitpunkt des Abrisses der Synagoge eine jüdische Berufsschule besuchte.

„Wir haben die Sefer Tora herausgeholt und sie haben sie irgendwo aufbewahrt. Sie haben die Synagoge abgebaut, sie haben sie nicht niedergebrannt. Sie haben einfach Bulldozer hineingesteckt und sie weggebracht“, sagte er in seiner Aussage gegenüber dem Archiv der Association of Jewish Refugees.

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter sagte dem öffentlich-rechtlichen Sender BR, dass es ein „Glücksfall“ sei, die Reste eines so prächtigen Gebäudes zu finden. Seine Stellvertreterin Katrin Habenschaden sagte, es sei die historische Pflicht der Stadt, den Fund zu sichern und an die jüdische Gemeinde zurückzugeben.

SourceBBC
In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten