Wednesday, April 17, 2024
HomeEuropaRauchen in Europa: Welche Länder Sind Am Stärksten Und Am Wenigsten Abhängig...

Rauchen in Europa: Welche Länder Sind Am Stärksten Und Am Wenigsten Abhängig Von Tabak Und E-Zigaretten?

Das Vereinigte Königreich hat weitere Pläne angekündigt, um Raucher durch neue Verpackungen abzuschrecken. Aber wie schneiden die europäischen Länder hinsichtlich der Raucher- und Dampfquoten ab?

Grafische Abbildungen von Lungenkrankheiten, Krebswarnungen und schlichte Verpackungen auf Zigaretten sind mittlerweile alltäglich, aber die britische Regierung möchte noch einen Schritt weiter gehen und Beilagen mit Ratschlägen zur Raucherentwöhnung in die Verpackungen einfügen.

Dies ist Teil eines anhaltenden Vorgehens gegen das Rauchen im Vereinigten Königreich, nachdem im Mai ein hartes Durchgreifen gegen den Verkauf oder die Ausgabe elektronischer Zigaretten an Personen unter 18 Jahren angekündigt wurde.

Das britische Gesundheits- und Sozialministerium (DHSC) gab den Beginn einer Konsultation zu den Plänen zur Aufnahme von Beilagen für eine Reihe von Produkten bekannt, darunter Zigaretten und Tabak zum Selbstdrehen.

Die britische Regierung hat Anfang des Jahres Pläne vorgestellt, Rauchern dabei zu helfen, mit dem Tabakrauchen aufzuhören, indem sie auf E-Zigaretten umsteigen. Sie nennt jedoch den Anstieg des Dampfens bei Jugendlichen Anlass zur Sorge und meint, Nichtraucher sollten nicht dazu ermutigt werden, mit dem Dampfen anzufangen.

Die neue „ Swap to Stop “-Initiative des Vereinigten Königreichs , die im April vorgestellt wurde, zielt darauf ab, eine Million Raucher vom Tabak zu entwöhnen und auf das Dampfen umzustellen. Die Regierung plant außerdem, schwangeren Frauen Gutscheine im Wert von bis zu 400 £ (456 €) als finanziellen Anreiz zur Raucherentwöhnung anzubieten.

Die Schritte, die Aktivisten als Schritte in die richtige Richtung bezeichnen, sind Teil einer umfassenderen Strategie, um das Land bis 2030 „rauchfrei“ zu machen oder die Raucherquote auf etwa 5 Prozent zu senken. 

Die britischen Behörden haben außerdem eine „Durchsetzungseinheit für illegale E-Zigaretten“ eingesetzt, um gegen den illegalen Verkauf von E-Zigaretten an unter 18-Jährige in Geschäften vorzugehen. 

In Irland wird voraussichtlich im Juli ein Gesetz in Kraft treten, das den Verkauf von E-Zigaretten an Minderjährige verbietet.

Wie ist die Situation in anderen Ländern Europas und wie sind dort die Rauch- und Dampfquoten im Vergleich?

Rauchen in Europa

Nach Angaben von Eurostat rauchen 19,7 Prozent der EU-Bevölkerung täglich. Im Jahr 2019 rauchten 5,9 Prozent täglich 20 oder mehr Zigaretten und 12,6 Prozent weniger als 20 Zigaretten.

Die Länder, in denen in der EU am meisten geraucht wird, sind Bulgarien, wo 28,2 Prozent der Bevölkerung täglich Tabak konsumieren, gefolgt von der Türkei (27,3 Prozent), Griechenland (27,2 Prozent), Ungarn (25,8 Prozent) und Lettland (24,9 Prozent). ).

Die Länder mit den wenigsten Rauchern sind Schweden (9,3 Prozent), Island (11,2 Prozent), Finnland (12,5 Prozent), Norwegen (12,9 Prozent) und Luxemburg (13,5 Prozent).

Schweden, das europäische Land mit den niedrigsten Raucherquoten, kämpft seit Jahren mit Zigaretten. Seit Anfang 2005 ist das Rauchen in allen Bars und Restaurants verboten. Im Jahr 2019 wurde das Rauchverbot auf Sitzgelegenheiten im Freien in Bars und Restaurants sowie auf öffentlichen Plätzen ausgeweitet.

In der EU rauchen Männer häufiger als Frauen

In ganz Europa rauchen Männer häufiger als Frauen; 22,3 Prozent der Männer ab 15 Jahren sind tägliche Zigarettenraucher, verglichen mit 14,8 Prozent der Frauen.

Die Länder, in denen Männer am häufigsten rauchen, sind Bulgarien (37,6 Prozent), Lettland (34,4 Prozent) und Rumänien (30,6 Prozent). Im Gegensatz dazu sind die Länder, in denen Frauen am häufigsten rauchen, Deutschland (18,6 Prozent), Kroatien (19,2 Prozent) und Bulgarien (20,7 Prozent).

In Rumänien rauchen 30,6 Prozent der Männer gegenüber 7,5 Prozent der Frauen; in Bulgarien sind 37,6 Prozent Männer und 20,7 Prozent Frauen; und in Lettland sind 34,4 Prozent Männer gegenüber 12,1 Prozent Frauen.

In einigen Ländern ist der Unterschied zwischen den beiden Geschlechtern geringer oder sogar umgekehrt.

In Schweden ist es trotz der Verbote für Frauen schwieriger, mit dem Rauchen aufzuhören; 6,8 Prozent tun dies immer noch, verglichen mit 5,9 Prozent der Männer.

In Dänemark rauchen 11,7 Prozent der Männer und 11,8 Prozent der Frauen.

In Norwegen ist der Unterschied ebenfalls gering; 11 Prozent der Männer rauchen und die Frauen liegen mit 9,4 Prozent zwei Punkte dahinter.

Die meisten täglichen Raucher rauchen seit mindestens 10 Jahren

Zahlen deuten darauf hin, dass im Jahr 2019 EU-weit die überwiegende Mehrheit der täglichen Raucher (76,2 Prozent) seit mindestens 10 Jahren geraucht hat.

Den Statistiken zufolge rauchen 78,1 Prozent der Männer, die täglich rauchen, seit mindestens zehn Jahren, verglichen mit 73,5 Prozent der Frauen.

E-Zigaretten: Wer dampft am meisten?

Elektronische Zigaretten werden oft als sicherer als herkömmliche brennende Zigaretten angepriesen.

Eine aktuelle umfassende Studie der medizinischen Fachzeitschrift BMJ besagt jedoch, dass es nicht möglich ist festzustellen, ob sie weniger schädlich für die Atemwege sind als normale Zigaretten.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sagt, dass die in E-Zigaretten verwendeten sogenannten E-Liquids – unabhängig davon, ob sie Nikotin enthalten oder nicht – typischerweise Zusatzstoffe, Aromen und Chemikalien enthalten, die für die Gesundheit der Menschen giftig sein können.

Den neuesten Daten von Eurostat zufolge sind Frankreich (6,6 Prozent), Polen (6,0 Prozent) und die Niederlande (5,9 Prozent) die Länder, die unter den EU-Mitgliedstaaten am meisten dampfen, wobei gelegentliches und tägliches Dampfen zusammengenommen erfolgt.

Den niedrigsten Anteil an E-Zigaretten gibt es Berichten zufolge in Spanien (1,0 Prozent); Die Türkei meldete mit 0,9 Prozent einen etwas geringeren Anteil.

Unter den derzeitigen Dampfern sind in Polen, Irland, Griechenland, Frankreich, Portugal und Island diejenigen, die täglich dampfen, zahlreicher als Gelegenheitsnutzer.

In 20 Mitgliedsstaaten gab es mehr ehemalige Dampfer als aktuelle Dampfer. Die sieben, in denen es mehr aktuelle Dampfer als ehemalige gab, waren Lettland, Kroatien, Litauen, Griechenland, die Niederlande, Tschechien und Irland.

Tabakrauchen ist die häufigste vermeidbare Krebsursache

Die WHO schätzt, dass Tabak eine der größten Bedrohungen für die öffentliche Gesundheit weltweit darstellt und jedes Jahr mehr als acht Millionen Menschen das Leben kostet.

Trotz erheblicher Fortschritte in den letzten Jahren ist die Zahl der Raucher in der EU immer noch hoch. Laut der Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit der Europäischen Kommission ist Tabakkonsum das „größte vermeidbare Gesundheitsrisiko und die wichtigste Ursache für vorzeitigen Tod in der EU“.

Laut der internationalen Agentur für Krebsforschung sind in Europa 757.677 Krebsfälle auf Tabakrauchen zurückzuführen und könnten verhindert werden.

Rund 50 Prozent der Raucher sterben vorzeitig, im Schnitt 14 Jahre früher.

Es ist interessant festzustellen, dass Schweden, das Land mit den wenigsten Rauchern in der Union, auch das Land mit der niedrigsten Lungenkrebsinzidenz ist.

Daten aus Finnland, Luxemburg und Portugal zeigen ebenfalls einen Zusammenhang mit gesünderen Lungenkrebsraten.

Eurostat wird voraussichtlich im Jahr 2027 seinen nächsten Bericht über Zahlen zum Zigarettenkonsum veröffentlichen.

SourceEuro News
In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten