Friday, April 19, 2024
HomeEuropaPutin Wirft Der Ukraine Einen „Terroranschlag“ in Einem Russischen Dorf Vor

Putin Wirft Der Ukraine Einen „Terroranschlag“ in Einem Russischen Dorf Vor

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte, eine ukrainische Sabotagegruppe sei am Donnerstag in eine russische Grenzregion eingedrungen und habe in einem „terroristischen Akt“ das Feuer auf Zivilisten eröffnet.

Der Gouverneur der Region Brjansk sagte, „Saboteure aus der Ukraine“ hätten in Ljubechane, einem Grenzdorf, auf ein Zivilauto geschossen, zwei Männer getötet und einen 10-jährigen Jungen verletzt.

Kiew wies die russische Behauptung entschieden zurück.

Der mutmaßliche Vorfall wurde nicht unabhängig verifiziert.

Mykhaylo Podolyak, ein Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, twitterte , es sei „eine klassische absichtliche Provokation“. „RF [Russland] will seine Bevölkerung einschüchtern, um den Angriff auf ein anderes Land zu rechtfertigen“, sagte er.

Russland hat zuvor einige ukrainische Raketen- und Drohnenangriffe auf russische Grenzgebiete, einschließlich der Region Brjansk, gemeldet. Aber es gibt keine bestätigten Berichte über ukrainische Bodentruppen, die Russland infiltrieren.

Der russische Föderale Sicherheitsdienst (FSB) sagte, FSB-Streitkräfte und reguläre Truppen seien am Donnerstag mit „ukrainischen Nationalisten“ zusammengestoßen, die nach Russland eingereist seien und Geiseln genommen hätten.

Der FSB sagte, die „Nationalisten“ seien dann von einem massiven russischen Artillerieschlag getroffen und in die Ukraine zurückgedrängt worden. Sie hinterließen im Dorf ein großes Sprengstofflager, behauptete der FSB.

Als Russland im Februar 2022 seine groß angelegte Invasion in der Ukraine startete, brandmarkte Präsident Putin die Regierung in Kiew als „Nationalisten“ und „Neonazis“ und argumentierte, Russland müsse gegen sie vorgehen.

Präsident Selenskyj wurde demokratisch gewählt, ist jüdischer Herkunft und hat keine rechtsextremen Politiker in seiner Regierung.

Präsident Putin sagte am Donnerstag im russischen Staatsfernsehen: „Heute haben sie einen weiteren Terroranschlag begangen, ein weiteres Verbrechen, sind in das Grenzgebiet eingedrungen und haben das Feuer auf Zivilisten eröffnet“.

„Sie haben gesehen, dass es ein ziviles Auto war, dass Zivilisten und Kinder dort saßen, und haben das Feuer eröffnet. Genau solche Leute haben es sich zur Aufgabe gemacht, uns das historische Gedächtnis zu nehmen. Sie werden nichts erreichen, wir werden Druck machen.“ sie“, sagte er.

Im Internet ist ein Video aufgetaucht, in dem behauptet wird, Mitglieder des in der Ukraine ansässigen russischen Freiwilligenkorps (RVC) vor einer örtlichen Klinik zu zeigen. Ein bewaffneter Mann in dem Video, das auf Telegram gepostet wurde , sagt, sie seien nach Russland eingereist.

Die investigative Journalistengruppe Bellingcat Monitoring beschreibt die RVC als „eine im vergangenen Jahr offiziell gegründete Einheit, die sich hauptsächlich aus in der Ukraine aktiven russischen Anti-Putin- und Anti-Kreml-Persönlichkeiten zusammensetzt“.

Ein Bellingcat-Experte, Michael Colborne, hat einen der Männer im Video als RVC-Führer Denis Kapustin identifiziert, der auch den Nachnamen Nikitin verwendet.

„Dieser RVC scheint nur sehr wenig oder zumindest ernsthafte Kämpfe zu führen, und Kapustin hat möglicherweise eine körperliche Kampfsportausbildung, aber er hat keinerlei militärischen Hintergrund“, sagte Herr Colborne der BBC.

In einem Textbeitrag mit dem Video sagte der RVC, er sei „in die Region Brjansk eingedrungen, um unseren Landsleuten zu zeigen, dass es Hoffnung gibt, dass freie Russen mit Waffen gegen das Regime kämpfen können“.

Andriy Yusov, ein Beamter des ukrainischen Militärgeheimdienstes, kommentierte die RVC-Behauptung und sagte: „Das sind Leute, die mit Waffen gegen das Putin-Regime kämpfen, und diejenigen, die es unterstützen … Vielleicht beginnen die Russen aufzuwachen, erkennen etwas und nehmen etwas mit konkrete Schritte”.

Diese Woche beschuldigte Herr Putin die Ukraine und westliche Spione, ihre Operationen in Russland zu intensivieren. Russische Beamte sagten, eine Drohne sei im Bezirk Kolomna nur 100 km (62 Meilen) von Moskau entfernt abgestürzt – obwohl nicht bestätigt wurde, dass sie ukrainisch war – während zwei ukrainische Drohnen angeblich in Südrussland abgeschossen wurden.

Zuvor sagte Russland, Drohnen hätten einen Luftwaffenstützpunkt in Südrussland angegriffen, der für Bomberangriffe auf die Ukraine genutzt wurde. Kiew hat keine Drohnenangriffe innerhalb Russlands behauptet und den Kreml der Propaganda beschuldigt.

SourceBBC
In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten