Wednesday, July 24, 2024
HomeEuropaPutin Hat Prigoschin Nach Seiner Revolte Nicht Getötet, Aber Das Bedeutet Nicht,...

Putin Hat Prigoschin Nach Seiner Revolte Nicht Getötet, Aber Das Bedeutet Nicht, Dass Er Nicht Versucht, Den Wagner-Chef Zu Vernichten

  • Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin startete einen bewaffneten Aufstand gegen die russische Militärführung und überlebte.
  • Kriegsexperten sagen, Putin könne es zumindest vorerst nicht riskieren, ihn zu töten, und habe möglicherweise einen anderen Ansatz im Sinn.
  • Der Kreml scheint sich darauf zu konzentrieren, Prigoschin zu diskreditieren und seine Unterstützung zu untergraben, um seine Macht zu untergraben.

Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin hat es überlebt, einen bewaffneten Aufstand auszulösen, der die Machtergreifung des russischen Präsidenten Wladimir Putin bedroht – eine Leistung, die nur wenige für möglich gehalten hätten, aber der russische Führer könnte ihn trotzdem holen.

Wie der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko die Geschichte erzählt, lebt Prigoschin noch, weil er in seinem Namen intervenierte, Putin davon überzeugte, seinen ehemaligen Verbündeten nicht zu töten, und einen Deal durchsetzte, der den Gründer der paramilitärischen Wagner-Gruppe ins weißrussische Exil schickte. Aber wahrscheinlich steckt noch mehr dahinter.

Im Moment kann Putin es nicht riskieren, Prigoschin zum Märtyrer zu machen, indem er ihn wegen seines „Verrats“ sofort eliminiert, sagten Kriegsexperten . Daher könnte er stattdessen versuchen, ihn zu diskreditieren, seine Unterstützung zu untergraben und möglicherweise andere Formen der Vergeltung zu verfolgen.

Prigozhin soll sich bereits in Weißrussland aufgehalten haben, obwohl sein genauer Aufenthaltsort ungewiss ist, und die Wagner-Gruppe bereitet die Übergabe schwerer Waffen an das Verteidigungsministerium vor, da ihre Kämpfer vor die Wahl gestellt werden, Verträge mit dem russischen Militär zu unterzeichnen oder sich ihrem im Exil lebenden Anführer anzuschließen Weißrussland. Der Staat scheint daran interessiert zu sein, die Kontrolle über Wagners globale Aktivitäten zu übernehmen.

Für eine Gruppe, die nach ihrem kostspieligen Sieg in Bachmut als Helden gefeiert wird, ist es sicherlich eine düstere Wende, aber die Situation könnte noch schlimmer sein. Und für Prigozhin, der seinen wichtigsten Wohltäter aggressiv untergraben hat, könnte es immer noch so sein.

Durch seine Rebellion verwandelte Prigoschin eine langjährige Fehde mit dem russischen Verteidigungsministerium in einen Bürgerkrieg, einen Konflikt, der zwar nur von kurzer Dauer war, aber dazu führte, dass Russen andere Russen töteten, und der die sorgfältig ausgearbeitete Erzählung der russischen Führung, dass mit der Ukraine alles nach Plan laufe, zunichte machte Krieg.

Autobahnen wurden aufgerissen, als schwerbewaffnete Wagner-Truppen vorrückten und russische Flugzeuge abschossen , und die Hauptstadt Moskau bereitete sich auf Blutvergießen vor. Und all dies geschah, als das russische Verteidigungsministerium versuchte, die Stellungen in der Ukraine gegen eine Gegenoffensive aufrechtzuerhalten, die Russlands begrenzte Gewinne bedrohte. Solche Dinge werden nicht so leicht übersehen. Sie lassen die russische Führung schwach und wirkungslos erscheinen.

Prigoschin genießt bei den Anhängern der ultranationalistischen Kriegsbefürworter im Internet einen gewissen Schutz, da er eine führende Stimme ist, die einen kompromisslosen Kampf und ein Ende der inkompetenten Führung fordert, die seiner Meinung nach dazu führt, dass Truppen getötet werden. Diese Unterstützung hat ihre Grenzen, was daran zu erkennen ist, dass er keine größere Unterstützung für seine Meuterei erreichen kann, aber Prigoschins herausragende Stellung in diesem Bereich hat ihm dabei geholfen, ihn abzuschirmen.

Und das ist vorerst auch weiterhin so. Wie das Institute for the Study of War in einem aktuellen Update feststellte , „hat Putin wahrscheinlich entschieden, dass er Prigoschin zum jetzigen Zeitpunkt nicht direkt eliminieren kann, ohne ihn zum Märtyrer zu machen.“

Er „hat immer noch eine gewisse Unterstützung innerhalb der russischen Gesellschaft und der russischen regulären Streitkräfte, und der Kreml muss sicherstellen, dass diese Gruppen von Prigozhin desillusioniert werden, um ihm effektiv die Unterstützung der Bevölkerung in Russland zu entziehen“, sagte ISW  .

In einer Diskussion mit Angehörigen des russischen Militärs am Dienstag schien Putin Prigoschins Charakter ins Visier zu nehmen, indem er Behauptungen, er habe Wagner finanziert, in Frage stellte und ihn als Teilnehmer an der in Russland grassierenden Korruption darstellte.

Nachdem er enthüllt hatte, dass die russische Regierung Milliarden für Wagners Operationen und Lieferverträge mit Prigozhins Catering-Unternehmen ausgegeben hatte, sagte Putin, er hoffe, „dass im Zuge dieser Arbeit niemand etwas gestohlen hat – oder sagen wir mal, nicht viel.“ Er fügte hinzu: „Wir werden der Sache auf jeden Fall auf den Grund gehen.“

Robert English, ein Professor an der University of Southern California, der sich mit Russland, der Sowjetunion und Osteuropa befasst, sagte gegenüber Insider: „Putin muss die Herausforderung durch Prigoschin, den Angriff auf seine Autorität und den Versuch, Prigoschins eigenes Image als … aufzupolieren, neutralisieren.“ tapferer Krieger und populistischer Feind der korrupten Elite.“

„Also, was tun? Putin kann ihn natürlich töten lassen, aber das würde wahrscheinlich nach hinten losgehen und ihn sowohl brutal als auch schwach aussehen lassen. Und es könnte Prigozhin zu einem Märtyrer machen“, sagte English und argumentierte, dass Putin sich wahrscheinlich nach etwas anderem umsehen werde Möglichkeiten, Prigozhin zu zerstören.

ISW, das den Krieg und seine Entwicklungen aufmerksam verfolgt hat, kommt zu dem Schluss, dass „Putin versucht, den Finanzier der Wagner-Gruppe, Jewgeni Prigoschin, als korrupt und Lügner darzustellen, um seinen Ruf bei Wagner-Mitarbeitern und in der russischen Gesellschaft zu zerstören“, und könnte damit die Voraussetzungen für ein späteres Angriffsziel schaffen Prigozhin wird wegen Korruption angeklagt und sein Vermögen beschlagnahmt.

Seit dem gescheiterten Aufstand gegen das russische Verteidigungsministerium am Wochenende verzeichnen Fachbeobachter zunehmende Kritik innerhalb der Kriegsbefürwortergemeinschaft um Prigoschin und Wagner.

Der Kreml hat Wert darauf gelegt, den Wagner-Kämpfern zu verzeihen und gleichzeitig die Möglichkeit zu bieten, Verträge mit dem russischen Militär zu unterzeichnen – ein zusätzlicher Vorteil, da der Krieg in der Ukraine andauert.

Für Personen in höheren Positionen der Söldnerorganisation, die für den Aufstand verantwortlich gemacht werden, Menschen wie Prigoschin, hat die russische Führung nicht näher bezeichnete Konsequenzen angedeutet.

Der Kreml versucht wahrscheinlich, Prigoschin seinen Einfluss zu entziehen, indem er seine Sache – eine Feindseligkeit gegenüber dem Verteidigungsministerium, die viele ultranationalistische Kriegsbefürworter teilen – von ihm persönlich trennt und seine Verbindung zu Wagner insgesamt schwächt.

Während der Kreml nach Prigozhins Revolte, die der Glaubwürdigkeit und der wahrgenommenen Stärke des russischen Staates enormen Schaden zugefügt hat, daran arbeitet, die Kontrolle wiederherzustellen, geht ISW davon aus , dass er „Wahrscheinlich weiterhin Prigozhins Charakter angreifen wird, um Prigozhins Unterstützung in der Bevölkerung zu brechen und Wagner-Mitarbeiter davon abzuhalten.“ Ihm nach Weißrussland zu folgen und seine Finanzkraft zu zerstören.

English spekulierte, dass die russische Führung diese Aktivitäten noch weiter vorantreiben könnte und sagte, dass Putin den Druck auf Prigoschin erhöhen könnte, indem er „seine kriminelle Vergangenheit öffentlich macht und ihn als korrupt und abweichend darstellt“.

„Kurz gesagt“, sagte English, „Putin wird zuerst Prigoschins Charakter ermorden. Und wenn sein Image ausreichend getrübt ist, könnte Putin ihn dann wirklich ermorden.“

In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten