Wednesday, April 17, 2024
HomeEuropaLügen, Meuterei Und Bakhmut: Ex-Wagner-Kämpfer Erzählt Seine Erschreckende Geschichte

Lügen, Meuterei Und Bakhmut: Ex-Wagner-Kämpfer Erzählt Seine Erschreckende Geschichte

„Ich hatte immer drei Granaten bei mir, zwei für den Feind und eine für den Fall, dass ich Selbstmord begehen musste“, sagte er gegenüber Euronews. „Ich weigere mich, in Kriegsgefangenschaft zu geraten.“

Ein ehemaliger Wagner-Söldner hat exklusiv mit Euronews gesprochen, um zu verraten, wie es war, an der Front zu dienen. 

Sasha, nicht sein richtiger Name, kämpfte in dem erbitterten, monatelangen Kampf um Bakhmut, der von westlichen Analysten mit einem „Fleischwolf“ verglichen wurde.

Aufgrund ihres Mangels an Disziplin und Kampfeswillen agierte Wagner als zweite Linie hinter den regulären russischen Truppen an der Front, die Sasha als „kaum 21-jährige Wehrpflichtige“ bezeichnete, um sicherzustellen, dass sie sich nicht zurückzogen.

„Sie [russische Wehrpflichtige] sind nicht motiviert, sie sind schwach, sie wurden von der Straße geholt und ihnen wurde gesagt: Zieht in den Krieg“, sagte er. „Wenn ihr Kommandant fällt, neigen sie dazu, schnell zu kapitulieren.“

Der Söldner würde nicht sagen, ob Gewalt eingesetzt wurde, um widerspenstige Truppen unter Kontrolle zu halten. Einem Euronews-Bericht zufolge hat Moskau jedoch tschetschenische Loyalisten eingesetzt, um abweichende Soldaten zu disziplinieren und sogar hinzurichten.

Sasha, der kürzlich einen Sechsmonatsvertrag mit der Wagner Group abgeschlossen hat, sagt, er werde nicht in die Ukraine zurückkehren – es sei denn, er wird dazu gezwungen.

„Ehrlich gesagt habe ich keine Lust, zurückzukehren“, sagte er gegenüber Euronews. „Ich will einfach nicht mehr kämpfen.“

Sascha behauptet, er habe ukrainische Wurzeln in Charkiw und Popasna und sei durch das Blutvergießen „desillusioniert“ geworden.

„Dies ist ein brüderlicher Krieg. Das ist der schlimmste Krieg, den es geben kann. Wir [Russen und Ukrainer] sprechen dieselbe Sprache. Wir denken auf die gleiche Weise, wir handeln auf die gleiche Weise“, sagte er gegenüber Euronews. „Wir töten Gleichgesinnte.“

Seine Einheit landete manchmal versehentlich in ukrainischen Schützengräben und bemerkte oft nicht einmal, dass sie sich im „Feindlager“ befanden, behauptete Sasha.

„Der einzige Unterschied besteht darin, dass sie uns als Aggressoren betrachten, weil wir uns auf ihrem Territorium befinden. Vielleicht stimmt es, aber ich möchte nicht auf diese Nuancen eingehen.“

„Ich weiß es wirklich nicht.“

Russland und die Ukraine haben eine miteinander verflochtene Geschichte und sind Teil aufeinanderfolgender historischer Imperien. Aber die Ukrainer haben ihre eigene Identität, Sprache und Kultur, und viele behaupten, Moskau habe dies nicht erkannt und sei der Grund für die Invasion.

„Dank Wagner gewinnt Russland“

Zu seiner Desillusionierung kamen noch die grassierenden „Lügen“ über den Konflikt hinzu, wobei Sasha verriet, dass dies einer der Gründe war, warum er mit Euronews sprechen wollte – „auch wenn mir im nächsten Monat etwas passiert“.

„Nachdem ich an vorderster Front war, kann ich sagen, dass uns alle anlügen“, sagte der Söldner und fügte hinzu, dass er deshalb die Nachrichten nicht mehr gesehen habe.

Sasha verwies auf die massive Täuschung im Zusammenhang mit der Beinahe-Niederlage Russlands in der Anfangsphase der Invasion und behauptete, Wager habe die Lage vor dem Abgrund gerettet.

Ein weiterer Grund war, dass die versprochenen Ergebnisse des Krieges einfach nicht eingetreten waren, da Finnland der NATO beitrat und – trotz Behauptungen, es würde den US-Dollar schwächen – ausländische Währungen teurer wurden.

Der russische Rubel erreichte im Juli seinen niedrigsten Wert seit Ausbruch der Kämpfe im vergangenen Jahr. Aber die Währung hat – ebenso wie die russische Wirtschaft – den Erwartungen der Ökonomen getrotzt und ist trotz westlicher Sanktionen widerstandsfähig geblieben.

Sasha wich der Einberufung mehrere Monate lang aus und sagte, er sei „ganz zufällig […] zufällig auf Wagner gestoßen“.

Er schien nicht bereit zu sein, zu antworten, warum er sich der Söldnergruppe angeschlossen hatte.

„Vor dem Krieg hatte ich loyalere und patriotischere Ansichten“, sagte er gegenüber Euronews und spielte darauf an, dass diese Liebe zum Land ihn motiviert habe, sich zu melden, obwohl das „anständige“ Gehalt sicherlich geholfen habe.

„Ich dachte, dass alles, was wir [Russland] getan haben, richtig war. Jetzt hat sich meine Meinung geändert.“

Sasha wurde für seine „Tapferkeit“ in Bakhmut ausgezeichnet und diente als „Sturmsoldat“ mit der besonderen Fähigkeit, Artillerie zu erkennen, dank seines Talents für Mathematik.

Der junge Mann hat „keine Ahnung“, wie viele Menschen er im Kampf getötet hat, bewaffnet mit einer AK 74, Granatwerfern und Landminen.

„Was bringt es, zu zählen?“

Er sagte, sie habe „keine Dienstgrade wie die [russische] Armee“ und verglich Wagner mit einer wohlgeordneten Bruderschaft von Elitetruppen – im krassen Gegensatz zu den aufrührerischen regulären Soldaten.

„Wir nennen uns gegenseitig Brüder, egal wie lange wir schon in der Gruppe sind. An einem Tag werde ich sein Leben retten, am anderen wird er meines retten.“

„Ich kann Ihnen sagen, dass das Verteidigungsministerium große Angst vor uns hat“, fuhr er fort. „Die meisten Wagner-Kämpfer zogen in den Krieg, um zu sterben, nicht um zu kämpfen. Ich war mir zu 70 % sicher, dass ich nicht zurückkommen würde.“

„Ich hatte immer drei Granaten bei mir, zwei für den Feind und eine für den Fall, dass ich Selbstmord begehen musste, weil ich mich weigerte, Kriegsgefangener zu werden.“

Er sei eine Mischung aus kampferprobten Veteranen und Kriminellen und sagte, seine Mitkämpfer hätten dazu beigetragen, vergangene „Putsche“ in Syrien und von den USA angeregte Aufstände in Weißrussland und Kasachstan niederzuschlagen. Sasha glaubte, dass die Einmischung Washingtons der Grund dafür war, dass Moskau in seinen westlichen Nachbarn einmarschieren musste.

„Bei Wagner gibt es keine Vergewaltiger“

Während seines Aufenthalts in Bachmut sagte Sascha, dass ihm die Zivilbevölkerung „sehr leid tat“.

„Wenn wir schmutzig und alle in Uniform ankamen, hatten sie [Ukrainer] zu viel Angst vor uns, um überhaupt [aus ihren Häusern] herauszukommen.“

„Die andere Seite [Kiew] hat ihnen gesagt, dass wir dich erschießen werden, wenn du nach … Russland gehst“, erklärte er. 

Bakmut erlebte monatelange erbitterte Kämpfe zwischen russischen und ukrainischen Streitkräften, die die Stadt in Schutt und Asche legten. Vor dem Krieg lebten in der kleinen Salzbergwerksstadt 71.000 Menschen. Heute sind es weniger als 500, da bis auf wenige alle vor dem Ansturm geflohen sind.

Den Wagner-Streitkräften wurde von ihren ehemaligen Kommandeuren die Vergewaltigung und Tötung von Zivilisten  vorgeworfen , darunter auch Kinder im Alter von fünf Jahren.

Doch Sasha wehrte sich gegen diese Behauptung und wies darauf hin, dass alle Kämpfer vertraglich an strenge Regeln gebunden seien, die Plünderungen (mit Ausnahme von Trophäen toter Kämpfer), Vergewaltigung, Drogen und sogar Alkohol verbieten.

„Wir stellten keine Bedrohung dar“, sagte er gegenüber Euronews und behauptete, Zivilisten hätten ihm gesagt, dass sie Wagner den ukrainischen Streitkräften vorzogen, weil sie „sich auf uns verlassen konnten“.

„Wir haben sogar Leuten bei ihren Gärten geholfen“ und ein Kollege rettete ein „verwundetes sechsjähriges Mädchen, indem er es mehrere Kilometer in ein Krankenhaus trug“, sagte er, obwohl anerkannte unschuldige Menschen durch die eine oder andere „irre Kugel“ getötet werden könnten.

Euronews kann diese Behauptungen nicht unabhängig überprüfen.

Sasha – selbst ein großer Bewunderer von Wladimir Putin – zeichnete ein Bild der Verwirrung über Wagners gescheiterte Meuterei im Juni, obwohl er bereits nach Hause zurückgekehrt war, als es dazu kam.

Er sagte, Kollegen hätten ihm erzählt, dass viele Kommandeure, die dem russischen Präsidenten treu bleiben wollten, den Befehl zum Marsch auf Rostow am Don, einer russischen Festung nahe der ukrainischen Grenze, abgelehnt hätten, wo Wagner einen Militärstützpunkt besetzt hatte.

Bei der Analyse des Zusammenstoßes zwischen Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin und dem von Putin unterstützten russischen Militär – Berichten zufolge griffen reguläre Truppen Söldnerstützpunkte an – äußerte sich Sascha knapp.

„Ich sage es einfach: Ich mag Shoigu [den russischen Verteidigungsminister] nicht.“

Vor dem Wagner-Aufstand am 23. Juni, bei dem dieser auf Moskau zumarschierte, eskalierten die Spannungen zwischen Prigoschin und dem russischen Verteidigungsapparat, wobei der Söldnerboss ihren Wahlkampf offen kritisierte.

Nachdem er sich mit „wirklich guter“ ukrainischer Artillerie auseinandergesetzt hatte, war Sascha dankbar, heil zu Hause zu sein.

„Nachts schlafe ich sehr gut. Habe keine Albträume. Ich kam mit allen meinen Gliedern zurück. Ich wurde nie verwundet. Im Vergleich zu anderen hatte ich großes Glück.“

„Nach allem, was ich durchgemacht habe, ändern sich die Dinge und man hat andere Prioritäten im Leben, zum Beispiel die Familie“, fuhr er fort. „Ich habe Brüder … Eltern [und] eine Frau, die ich liebe.“

„Das ist auch der Grund, warum ich nicht mehr kämpfen möchte. Ich möchte nicht alles ein zweites Mal riskieren“, fügte er hinzu.

SourceEuro News
In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten