Tuesday, June 25, 2024
HomeGlobale NachrichtenLand, das der Öl- und Gasexploration in Afrika zugeteilt wird, vervierfacht sich...

Land, das der Öl- und Gasexploration in Afrika zugeteilt wird, vervierfacht sich und bedroht die Wälder

  • Blöcke überschneiden sich mit 30 % der tropischen Wälder Afrikas
  • Rainforest Foundation UK, Bericht zur Einführung von Earth InSight auf der COP27

Laut einem neuen Bericht zweier Umweltgruppen wird sich die für Öl- und Gasaktivitäten in Afrika vorgesehene Landfläche vervierfachen, wodurch kritische Wälder bedroht werden, die zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen.

Rainforest Foundation UK und Earth InSight mit Sitz in Sacramento, Kalifornien, verwendeten Kartierungstechnologie, um zu zeigen, dass sich Gas- und Ölblöcke mit etwa 30 % der dichten tropischen Wälder des Kontinents und mehr als einem Drittel des Kongobeckens, dem zweitgrößten Regenwald der Welt, überschneiden Amazonas.

„Dieser Bericht legt die starke Bedrohung offen, die die Öl- und Gasexpansion für den Wald im Kongobecken und seine Millionen von Einwohnern darstellt, die am wenigsten für die Klimakrise verantwortlich sind“, sagte Joe Eisen, Geschäftsführer der Rainforest Foundation UK. Die beiden Gruppen stellten den Bericht am Donnerstag auf der COP27 vor, der jährlichen Klimakonferenz der Vereinten Nationen, die in Ägypten stattfindet. 

Sechs Nationen teilen sich das Kongobecken, das von Wissenschaftlern zunehmend als wesentliche sogenannte Kohlenstoffsenke erkannt wird. Allein seine Moore enthalten etwa 29 Milliarden Tonnen Kohlenstoff, was etwa drei Jahren weltweiter Kohlendioxidemissionen entspricht. Im Vergleich zum Amazonas ist der Regenwald relativ unberührt, aber das könnte sich bald ändern.

Die Demokratische Republik Kongo, die etwa 60 % des Beckens ausmacht, startete im Juli eine Bieterrunde für 30 Öl- und Gasgenehmigungen, von denen sich mehrere mit dem Becken überschneiden. Der Kongo, eines der ärmsten Länder der Welt, hat sein Recht verteidigt, nach Öl zu suchen und seine Wirtschaft zu entwickeln. 

Der Schutz der Feuchtgebiete und des weiteren Kongobeckens war Gegenstand einer der wegweisenden Vereinbarungen der letztjährigen COP26-Klimakonferenz in Glasgow. Im Rahmen des Pakts mit der Central African Forest Initiative würde der Kongo über fünf Jahre 500 Millionen US-Dollar erhalten, sofern vereinbarte Meilensteine ​​erreicht werden.

Die beiden Gruppen sagten, dass noch viel mehr getan werden müsse, und forderten wohlhabende Nationen auf, „die finanzielle Unterstützung für den Schutz von Wäldern und Mooren zu erhöhen und die direkte Unterstützung für kongolesische zivilgesellschaftliche Organisationen, indigene Völker und andere lokale Gemeinschaften an der Front der tropischen Entwaldung auszuweiten damit sie ihre eigene Entwicklung kontrollieren können.“

Quelle: Bloomberg

In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten