Friday, April 19, 2024
HomeDeutschlandHamburger Zeugen Jehovas Nach Massenerschießung Geschockt

Hamburger Zeugen Jehovas Nach Massenerschießung Geschockt

In einer hell erleuchteten Halle in einem Industriegebiet sind Reihen leerer Stühle vor einem schlichten hölzernen Rednerpult angeordnet.

Hamburgs Zeugen Jehovas haben alle Gottesdienste abgesagt, nachdem am Donnerstag in einem anderen Versammlungssaal der Stadt sieben Menschen ums Leben gekommen waren, darunter das eines ungeborenen Kindes.

Der Angriff fand statt, kurz nachdem die Gläubigen ihren Gottesdienst beendet hatten. Die Polizei habe ihnen mitgeteilt, dass sie die Möglichkeit eines sogenannten Nachahmerangriffs nicht ausschließen könne, sagt Michael Tsifidaris, der hier für die Community spricht.

Er trägt einen eleganten Business-Anzug, sieht aber erschöpft aus. Es ist klar, dass er immer noch zutiefst erschüttert ist. Zwei seiner Freunde wurden bei dem Angriff getötet.

Er erzählt uns, dass er die Donnerstagnacht mit Überlebenden im Krankenhaus und auf der Polizeiwache verbracht hat. Aber er tröstete auch Angehörige, die in einer hastig eingerichteten Notaufnahme auf Nachricht von ihren Liebsten warteten.

„Es ist schwer vorstellbar – eine Gruppe von Menschen sitzt an einem Abend in der Kirche zusammen, liest die Bibel, singt, betet zusammen. Dann verbringen sie ein paar Minuten zusammen, um nach dem Treffen miteinander zu reden, dann alle plötzlich wird eine Szene der Liebe zu einer Szene des Hasses und des Todes.”

Die Tatsache, dass der Mörder ein ehemaliges Mitglied der hiesigen Gemeinschaft der Zeugen Jehovas war, macht die Tragödie besonders schwer zu ertragen.

In und um Hamburg gibt es etwa 4.000 Zeugen Jehovas. Die Gemeinde ist in kleinere Versammlungen unterteilt, von denen jede ihren eigenen Versammlungsort hat, der als Königreichssaal bekannt ist.

Ermittler, die die Massenerschießung untersuchten, sagten, der Mörder habe die Zeugen Jehovas zu Bedingungen verlassen, die „nicht gut“ seien.

Herr Tsifidaris sagt, er wisse nicht, warum der Mann gegangen sei, kenne ihn nicht persönlich und zögere, über ihn zu sprechen.

Diejenigen, die die Zeugen Jehovas verlassen, werden oft von den meisten Mitgliedern der Gemeinschaft „ausgegrenzt“ oder abgeschnitten; eine Praxis, die manchmal als “Meiden” bezeichnet wird.

Die Polizei gab bekannt, dass sie kürzlich einen anonymen Brief erhalten hatte, in dem der Autor warnte, der Angreifer habe eine Waffe, sei psychisch labil und hege Wut auf religiöse Gruppen, darunter die Zeugen Jehovas.

„Er hat die Gemeinde vor zwei Jahren verlassen und jetzt taucht er plötzlich auf und handelt gegen alle Prinzipien, für die wir stehen“, sagt Herr Tsifidaris.

„Was wir wissen, ist, dass es im religiösen Kontext eine Gemeinschaft gibt, die er kennt, es gibt eine Gemeinschaft, der er angehört hat, also ist dies eine Gemeinschaft, auf die er seinen Hass konzentriert hat. Er kannte die Räumlichkeiten, er kannte die Arrangements.“

Vorerst trifft sich die Community online. Herr Tsifidaris, der seine Kolleginnen und Kollegen als Brüder und Schwestern bezeichnet, spricht oft von dem Trost, den man findet, wenn man sich gegenseitig unterstützt. “Wir beten zusammen, wir weinen zusammen.”

Ganz oben in ihren Gedanken sind die Schwerverletzten, die im Krankenhaus liegen. Er besteht darauf, dass ihre Behandlung nicht durch die Weigerung, Bluttransfusionen anzunehmen, beeinträchtigt wird – Jehovas Zeugen glauben, dass Gott dies verbietet.

Sie sind noch nicht außer Lebensgefahr, sagt er uns, aber die Ärzte sagen, dass die meisten überleben werden.

Im Moment liegt der Fokus auf der Unterstützung von Hinterbliebenen und Traumatisierten. Niemand, sagt er, wird in seiner Trauer allein gelassen.

Dieser Angriff hat eine Stadt in Trauer und eine Gemeinde in Schock und Entsetzen zurückgelassen. Es wird Jahre dauern, sagt Herr Tsifidaris, um zu heilen.

SourceBBC
In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten