Friday, April 19, 2024
HomeGlobale NachrichtenGestrandete Migranten gehen in Italien von Bord, während ein Schiff nach Frankreich...

Gestrandete Migranten gehen in Italien von Bord, während ein Schiff nach Frankreich fährt

Fast 250 Menschen durften von Bord gehen, nachdem sie von der italienischen Regierung als „Restfracht“ gemieden worden waren.

Die verbleibenden Passagiere auf zwei humanitären Schiffen, deren Aufnahme Italien zunächst abgelehnt hatte, durften aussteigen, während ein weiteres Schiff mit 234 Personen in der Hoffnung auf einen sicheren Hafen nach Frankreich fuhr.

Die von der europäischen Organisation SOS Mediterranee betriebene Ocean Viking verließ Sizilien am Dienstag in Richtung der französischen Insel Korsika.

Es war noch nicht klar, ob das Schiff von der französischen Regierung anlegen darf, die Italien zuvor aufgefordert hatte, den Flüchtlingen und Migranten einen sicheren Hafen zu gewähren.

Die Organisation teilte Al Jazeera am Mittwoch mit, dass sie neun Anfragen nach einem „sicheren Ort“ gesendet, aber noch keine Antwort erhalten habe.

Die Ocean Viking ist seit ihrer ersten Rettung im zentralen Mittelmeer mehr als zwei Wochen auf See.

Die neue rechtsextreme Regierung von Premierministerin Giorgia Meloni schwieg letzte Woche zu wiederholten Anfragen von Rettungsgruppen, einen sicheren Hafen bereitzustellen, und blockierte effektiv auf See die unter norwegischer Flagge fahrende Ocean Viking und Geo Barents sowie die unter deutscher Flagge fahrende Humanity 1.

Rom schickte Briefe an die Botschaften von Norwegen und Deutschland, in denen es sagte, NGO-Schiffe, die ihre Flaggen führten, würden die europäischen Sicherheitsregeln nicht einhalten und den Kampf gegen die undokumentierte Einwanderung untergraben.

Am Sonntag erlaubten die italienischen Behörden nur ausgewählten Flüchtlingen und Migranten , die als „gefährdet“ gelten, von Bord der Geo Barents and Humanity 1 zu gehen, mit der Absicht, die fast 250 verbleibenden Menschen zurück auf See zu schicken.

Innenminister Matteo Piantedosi zog am Montag Empörung auf sich, nachdem er diejenigen bezeichnet hatte, die am Wochenende von den Behörden als „Restfracht“ bezeichnet wurden, die nicht gerettet werden müssen.

In einer offensichtlichen Kehrtwende durften alle Passagiere am Dienstag spät von Bord gehen.

Die von der SOS Humanity-Gruppe betriebene Humanity 1 ging mit ihren verbleibenden 35 Passagieren im sizilianischen Hafen von Catania von Bord.

Sie hatten zuvor angekündigt, in einen Hungerstreik zu treten, um auf ihr Schicksal aufmerksam zu machen, nachdem weitere 144 Menschen von Bord gelassen worden waren.

„Wir sind erleichtert, dass die Menschen an Land gehen können und allen aus Seenot Geretteten endlich ein sicherer Ort zugewiesen wurde, wie es das Seerecht vorschreibt“, sagte Till Rummenhohl, bei SOS Humanity für den Schiffsbetrieb verantwortlich in einer Stellungnahme.

„Wir sind jedoch entsetzt über die eklatante Missachtung von Gesetzen und Menschenrechten durch italienische Behörden.“

Die gemeinnützige Organisation kündigte am Montag ihre Absicht an, rechtliche Schritte gegen ein Dekret der italienischen Regierung einzuleiten, das die selektive Ausschiffung von Migranten erlaubt, die als gefährdet gelten, während andere zurückgewiesen werden.

Laut Dekret wurde der Kapitän der Humanity 1 am Sonntag aufgefordert, den Hafen mit den 35 Überlebenden an Bord wieder zu verlassen, was er ablehnte. „Es ist meine Pflicht, die Rettung von Menschen in Seenot abzuschließen, indem ich alle Überlebenden im Hafen von Catania an einem sicheren Ort ausschiffe. Ich kann den Hafen erst verlassen, wenn alle aus Seenot geretteten Überlebenden von Bord gegangen sind“, sagte Joachim Ebeling.

Die Geo Barents, betrieben von Ärzte ohne Grenzen (Médecins Sans Frontieres, oder MSF), durfte auch ihre verbleibenden 214 Passagiere aussteigen. „Dies ist das Ende der Rettungsaktion gemäß internationalen Konventionen, Seerecht und offensichtlich ethischen und moralischen Bedürfnissen“, sagte Riccardo Gatti, Teamleiter von Ärzte ohne Grenzen.

Die Organisation sagte in einem Tweet, dass das Schiff am Mittwoch für eine neue Rettungsaktion wieder auf See sein werde. „Das ist unsere Antwort auf die rücksichtslose Politik der Nichthilfe der EU“, hieß es.

Zwei syrische Männer, denen am Wochenende die Erlaubnis verweigert wurde, von Bord zu gehen, sprangen am Montag von der Geo Barents und verbrachten die Nacht am Kai, nachdem sie sich geweigert hatten, wieder an Bord zu gehen.

Ein Mann, der von der Organisation als Ahmad identifiziert wurde, verließ Damaskus im Jahr 2020. Er erreichte Libyen und versuchte sechs Mal, Europa zu erreichen. Jedes Mal wurde er in libysche Haftanstalten zurückgebracht, wo er misshandelt wurde.

Der zweite Mann, identifiziert als Youssef, sagte, er sei auf dem Boot „durchgedreht“. „Ich habe Nordsyrien verlassen, um meiner Familie ein sichereres Leben zu bieten. Ich habe vier Töchter, die in Syrien sind, und ich hoffe, [sie] können sich mir bald anschließen“, sagte er.

„In den letzten Jahren haben wir gesehen, wie Bomben auf unsere Stadt fielen und sie nicht zur Schule gehen können, weil es immer noch nicht sicher ist. Ich möchte einfach einen Ort finden, an dem wir frei von Angst sind.“

Quelle: Alja Zeera

In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten