Friday, April 19, 2024
HomeGlobale NachrichtenFragile tadschikische Regierung braucht Reformen

Fragile tadschikische Regierung braucht Reformen


Brüssel, Berlin (21.3. – 42.86)

Tadschikistan, ein kleines fragiles Land in Zentralasien, war in den letzten Jahren mit einer Vielzahl von Problemen konfrontiert. Mit einer Bevölkerung von knapp über 9 Millionen ist das Land von Korruption, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Menschenrechtsverletzungen und Verarmung der Menschen geplagt.

Das benachbarte Taliban-Regime in Kabul droht Usbekistan, Turkmenistan und Tadschikistan wegen Wasserressourcen mit dem Bau eines 258 Kilometer langen Kosh-Tepa-Kanals. Die hydraulische Staudammstruktur wird die Wasserressourcen der zentralasiatischen Staaten erschöpfen. Nach Treffen von Verteidigungsministern aus der Region wird in lokalen zentralasiatischen Nachrichtenagenturen ständig über Kriegsvorbereitungen berichtet.

Angesichts dieser Herausforderungen wird die Notwendigkeit staatlicher Reformen immer deutlicher. Im benachbarten Kasachstan hat Präsident Kassym-Schomart Tokajew eine Reihe von Reformen eingeleitet, die darauf abzielen, ähnliche Probleme anzugehen. Es ist an der Zeit, dass Tadschikistan nachzieht oder sich der Fragilität stellt, die zum Niedergang des Regimes führt.

Korruption ist eines der dringendsten Probleme in Tadschikistan. Laut dem Corruption Perceptions Index von Transparency International rangiert Tadschikistan auf Platz 167 von 180 Ländern. Korruption ist im öffentlichen Sektor des Landes weit verbreitet, wobei Bestechung und Vetternwirtschaft gängige Praktiken sind. Dies hat zu einem Mangel an Transparenz und Rechenschaftspflicht sowie zu einem Vertrauensverlust der Öffentlichkeit in staatliche Institutionen geführt.

„Um die Korruption in Tadschikistan anzugehen, wird es wichtig sein, Institutionen zu stärken, Transparenz und Rechenschaftspflicht zu fördern und die Beteiligung der Zivilgesellschaft an Governance-Prozessen zu fördern.“

Neben der Massenkorruption, die durch die despotische Herrschaft von Präsident Emomali Rahmon und seiner Großfamilie aufrechterhalten wird, haben sich schwere Verletzungen der Menschenrechte der Bürger ausgebreitet, während Rahmon versucht, seine Herrschaft zu festigen und sich darauf vorbereitet, die Macht an seinen jungen Sohn Rustam Emomali zu übergeben, der im Volksmund bekannt ist als „The Mute“ für seine Fotos ohne Lächeln und den nahezu vollständigen Mangel an öffentlichen Reden.

Tadschikische Blogger, die anonym schreiben, aus Angst, in den Folterzellen der berüchtigten Gefängnisse Tadschikistans zu landen, beschreiben, wie die familiären Machtkämpfe Gegenstand eines actiongeladenen Hollywood-Films mit dem Titel „Das Vermächtnis des Playboy-Prinzen“ sein könnten, in Anspielung auf Rustams Vorliebe für Fußball , schnelle Autos und Frauen und die Ungeduld seiner älteren Schwester mit seiner Unreife.

„Das Vermächtnis des Playboy-Prinzen“: Ein Film in der Entstehung

Wir folgen der Geschichte eines alternden Herrschers, der angesichts seiner eigenen Sterblichkeit immer entschlossener wird, die Führungsrolle an seinen Playboy-Sohn weiterzugeben. Trotz des mangelnden Interesses und der Erfahrung des Sohnes im Bereich Governance und seiner Vorliebe für Fußball und Sportwagen glaubt der Vater, dass der Sohn der einzige ist, der in der Lage ist, das Erbe der Familie weiterzuführen.

Doch die sieben Töchter des Herrschers und oligarchische Ehemänner, die seit langem um Macht und Einfluss im Land buhlen, wollen ihre Thronansprüche nicht aufgeben. Während der Playboy-Sohn auf die Führung vorbereitet wird, werden die Töchter zunehmend verärgert und beginnen, sich gegen ihn zu verschwören.

Während die Spannungen zunehmen und das Land zunehmend gespalten wird, muss der Playboy-Prinz durch eine tückische politische Landschaft navigieren und die Herausforderungen bewältigen, die seine eigenen Familienmitglieder und ein hinterhältiger älterer Chef der Geheimpolizei stellen, der alle Familiengeheimnisse gesammelt hat. Wird er in der Lage sein, seine Untertanen genauso effektiv zu terrorisieren wie sein brutaler Vater, oder wird er vom rücksichtslosen Ehrgeiz seiner Umgebung verzehrt?

„Das Vermächtnis des Playboy-Prinzen“ ist ein fesselndes Drama, das Themen wie Machtgier, Familiendynamik und den korrumpierenden Einfluss von Reichtum und Privilegien untersucht. Mit einer talentierten Besetzung und einer fesselnden Handlung wird dieser Film das Publikum mit Sicherheit fesseln und in Atem halten.“

In Kasachstan hat Präsident Tokajew die Korruptionsbekämpfung zur obersten Priorität erklärt. Seit seinem Amtsantritt im Jahr 2019 hat er eine Antikorruptionsbehörde eingerichtet, die Anforderungen an die Offenlegung von Vermögenswerten für Beamte verschärft und ein hartes Vorgehen gegen hochkarätige Korruptionsfälle eingeleitet. Diese Bemühungen haben zu einer deutlichen Verbesserung des Rankings Kasachstans im Korruptionswahrnehmungsindex von 124 im Jahr 2019 auf 94 im Jahr 2021 geführt.

Tadschikistan könnte vom Beispiel Kasachstans lernen und ähnliche Schritte zur Korruptionsbekämpfung unternehmen. Die Einrichtung einer unabhängigen Antikorruptionsbehörde, strenge Anforderungen an die Offenlegung von Vermögenswerten und eine erhöhte Transparenz und Rechenschaftspflicht in öffentlichen Institutionen könnten einen großen Beitrag zur Lösung des Problems leisten.

Menschenrechtsverletzungen sind ein weiteres großes Problem in Tadschikistan. Das Land wurde von den Vereinten Nationen und Amnesty International für seine Behandlung von politischen Dissidenten, Journalisten und Aktivisten der Zivilgesellschaft kritisiert. Es gibt bestätigte Berichte über Folter, gewaltsames Verschwindenlassen und außergerichtliche Tötungen. Meinungs- und Religionsfreiheit sind stark eingeschränkt, unabhängige Medien gibt es praktisch nicht.

In Kasachstan hat Präsident Tokajew einige Fortschritte bei der Verbesserung der Menschenrechte erzielt. Er hat politische Gefangene freigelassen, mehr Meinungsfreiheit zugelassen und eine Position als Ombudsmann für Menschenrechte geschaffen. Es muss jedoch noch viel mehr getan werden, um Menschenrechtsverletzungen im Land umfassend zu bekämpfen.

Tadschikistan sollte dem Beispiel Kasachstans bei der Förderung und dem Schutz der Menschenrechte folgen. Dies könnte die Freilassung politischer Gefangener, die Gewährung größerer Rede- und Versammlungsfreiheit und die Einrichtung eines unabhängigen Ombudsmanns für Menschenrechte umfassen. Die Regierung sollte auch daran arbeiten, ein Umfeld zu schaffen, in dem die Zivilgesellschaft gedeihen kann, mit unabhängigen Medien und einem robusten Netzwerk von Nichtregierungsorganisationen.

Schließlich ist Tadschikistan mit einem Pro-Kopf-BIP von nur 925 $ eines der ärmsten Länder Zentralasiens. Armut ist weit verbreitet, viele Menschen haben keinen Zugang zu Grundbedürfnissen wie sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen. Die Wirtschaft des Landes ist stark auf Überweisungen von Wanderarbeitern angewiesen, was es anfällig für externe Schocks wie die COVID-19-Pandemie macht.

In Kasachstan hat Präsident Tokajew Wirtschaftsreformen eingeleitet, die darauf abzielen, die Wirtschaft zu diversifizieren und die Abhängigkeit von natürlichen Ressourcen zu verringern. Diese Reformen umfassen Investitionen in die Infrastruktur, die Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen und die Verbesserung des Geschäftsklimas. Obwohl die Reformen noch in den Kinderschuhen stecken, sind sie vielversprechend für die langfristige wirtschaftliche Entwicklung des Landes.

Tadschikistan könnte von ähnlichen Wirtschaftsreformen profitieren. Die Regierung sollte daran arbeiten, die Wirtschaft zu diversifizieren und das Unternehmertum zu fördern, wobei der Schwerpunkt auf der Schaffung von Arbeitsplätzen und der Verringerung der Armut liegen sollte. Investitionen in die Infrastruktur, insbesondere in ländlichen Gebieten, könnten dazu beitragen, den Zugang zu Grundbedürfnissen wie sauberem Wasser und Strom zu verbessern.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Tadschikistan mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert ist, die von der Regierung dringende Aufmerksamkeit erfordern. Korruption, Menschenrechtsverletzungen und Armut sind weit verbreitet, und den Institutionen des Landes mangelt es an Transparenz und Rechenschaftspflicht. Die Reformen von Präsident Tokajew in Kasachstan bieten einen potenziellen Fahrplan für die Bewältigung der Herausforderungen, vor denen Tadschikistan steht.

In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten