Saturday, June 15, 2024
HomeEuropaEU Leitet Untersuchung Gegen X Wegen Angeblicher Desinformation Ein

EU Leitet Untersuchung Gegen X Wegen Angeblicher Desinformation Ein


Die EU ermittelt gegen Elon Musks X wegen der möglichen Verbreitung terroristischer und gewalttätiger Inhalte sowie Hassreden nach dem Angriff der Hamas auf Israel.

Die Untersuchung, die erste im Rahmen der neuen EU-Technologievorschriften, wird sich auch mit der Art und Weise befassen, wie mit Beschwerden umgegangen wird.

X, früher bekannt als Twitter, gab an, Hunderte Hamas-nahe Konten von der Plattform entfernt zu haben.

Auch TikTok und Meta wurden von der EU gewarnt, weil sie nicht genug gegen Desinformation unternehmen.

Social-Media-Unternehmen haben einen Anstieg an Fehlinformationen über den Konflikt zwischen Israel und der Hamas verzeichnet, darunter manipulierte Bilder und falsch beschriftete Videos.

Der Branchenchef der EU, Thierry Breton, bestätigte am Donnerstag, dass der Block X ein „formelles Auskunftsersuchen“ geschickt habe, um festzustellen, ob die Plattform den Digital Services Act (DSA) einhält – ein Gesetz zum Schutz der Nutzer großer Technologieplattformen ist vor Kurzem in Kraft getreten.

Linda Yaccarino, Geschäftsführerin von

Hamas, eine palästinensische militante Gruppe, ist eine verbotene Terrororganisation in der EU.

Bei den tödlichen Angriffen der Hamas in Israel am Wochenende wurden mindestens 150 Geiseln nach Gaza gebracht und 1.300 Menschen getötet.

Unterdessen wurden in Gaza mehr als 1.500 Menschen getötet, seit Israel Vergeltungsangriffe aus der Luft startete.

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen bezeichnete die Lage im Gazastreifen als „düster“, da während der israelischen Belagerung Nahrungsmittel und Wasser zur Neige gingen. Israel sagt, die Blockade werde nicht enden, bis seine Geiseln befreit seien.

In seinem Brief an Herrn Musk sagte Herr Breton, dass „gewalttätige und terroristische Inhalte“ trotz Warnungen nicht von X entfernt worden seien.

Herr Breton machte keine Angaben zu den Desinformationen, auf die er sich in dem Brief bezog, sagte jedoch, dass auf der Social-Media-Plattform häufig über Fälle von „gefälschten und manipulierten Bildern und Fakten“ berichtet worden sei.

In seiner eigenen Antwort auf X sagte Herr Musk: „Unsere Politik besteht darin, dass alles offen und transparent ist, ein Ansatz, von dem ich weiß, dass er von der EU unterstützt wird.“

„Bitte listen Sie die Verstöße, auf die Sie hinweisen, auf X auf, damit die Öffentlichkeit sie sehen kann.“

Das DSA trat im vergangenen November in Kraft, doch den Unternehmen wurde Zeit gegeben, um sicherzustellen, dass ihre Systeme den Vorschriften entsprechen.

Am 25. April nannte die Kommission die sehr großen Online-Plattformen – solche mit über 45 Millionen EU-Nutzern –, für die die strengsten Regeln gelten würden, darunter X. Das Gesetz trat vier Monate später, im August, in Kraft.

Nach den strengeren Regeln müssen größere Unternehmen potenzielle Risiken bewerten, diese Bewertung melden und Maßnahmen zur Bewältigung des Problems ergreifen.

Die Nichteinhaltung des DSA kann zu EU-Bußgeldern in Höhe von bis zu 6 % des weltweiten Umsatzes eines Unternehmens oder möglicherweise zur Aussetzung des Dienstes führen.

X hat bis zum 18. Oktober Zeit, Einzelheiten zur Aktivierung und Funktionsweise seines Krisenreaktionsprotokolls mitzuteilen, und bis zum 31. Oktober für weitere Fragen.

Herr Musk löste den Trust and Safety Council von Twitter kurz nach der Übernahme des Unternehmens im Jahr 2022 auf. Der 2016 gegründete Freiwilligenrat bestand aus etwa 100 unabhängigen Gruppen, die zu Themen wie Selbstverletzung, Kindesmissbrauch und Hassrede berieten.

Unterdessen teilte ein Meta-Sprecher der BBC mit, dass das Unternehmen „rund um die Uhr daran arbeite, die Sicherheit unserer Plattformen zu gewährleisten“ und eine „Spezialeinsatzzentrale“ mit Experten zur Überwachung der Situation eingerichtet habe.

SourceBBC
In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten