Saturday, July 13, 2024
HomeEuropaEU Konzentriert Sich Nicht Auf Starmer-Plan Zur Annäherung Großbritanniens

EU Konzentriert Sich Nicht Auf Starmer-Plan Zur Annäherung Großbritanniens


Angesichts der wahrscheinlichen Parlamentswahlen im nächsten Jahr im Vereinigten Königreich scheint der Brexit im eigenen Land wieder auf der politischen Tagesordnung zu stehen. Aber nicht in Brüssel.

Oppositionsführer Keir Starmer – das nimmt man bewusst an – sorgte diese Woche vor den Wahlen im Vereinigten Königreich für Aufsehen und sorgte für Schlagzeilen, als er erklärte, er würde ein „viel besseres“ Abkommen mit der EU anstreben, wenn er Premierminister werden würde.

Anschließend begab er sich schnell auf eine turbulente Tour durch Den Haag und Paris, einschließlich eines hochkarätigen, wenn auch kurzen Treffens mit Präsident Emmanuel Macron.

Die Europareise von Herrn Starmer fiel am Dienstag mit der Veröffentlichung eines von der französischen und der deutschen Regierung in Auftrag gegebenen Think-Tank-Papiers zur EU-Reform zusammen.

Darin wurde das Vereinigte Königreich als mögliches zukünftiges „assoziiertes Mitglied“ erwähnt, das im Gegenzug für eine engere Wirtschaftsbeziehung finanzielle Beiträge leistet.

KNALL!

Plötzlich stritten sich die Abgeordneten erneut darüber, ob der Brexit die richtige oder falsche Entscheidung für Großbritannien sei und was das „Angebot“ der EU zur assoziierten Mitgliedschaft in der EU bedeute.

Die Schlagzeilen der Zeitungen schlugen Alarm. Einer verkündete eine deutsch-französische „Verschwörung“, während ein anderer meinte, es sei Brüssels Versuch gewesen, die Labour-Partei wieder zu einer Annäherung an die EU zu bewegen.

Eine andere Theorie, die ich gehört habe, war, dass es sich hierbei um einen „Olivenzweig“ aus Brüssel nach dem Brexit handelte.

Ich habe diese Hypothesen Diplomaten aus verschiedenen EU-Ländern vorgelegt.

„Wir führen ein anderes Gespräch“

Der deutsche Botschafter im Vereinigten Königreich, Miguel Berger, hatte bereits die sozialen Medien genutzt, um die Spekulationen einzudämmen. „Der Bericht einer unabhängigen Expertengruppe … ist ein Beitrag über Erweiterung und Reform, nicht über die Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich“, schrieb er.

Jeder EU-Vertreter, mit dem ich gesprochen habe, sagte, das deutsch-französische wissenschaftliche Papier sei von Paris und Berlin in Auftrag gegeben worden, um Vorschläge zu machen, wie die EU und ihre Institutionen „zukunftssicher“ werden könnten, wenn sie eine mögliche Erweiterung um die Ukraine, Moldawien, Georgien und Länder in der EU erwägen Westbalkan.

Der Zeitpunkt der Veröffentlichung sei bereits vor Monaten geplant worden, sagten sie, und er solle mit einem EU-Treffen in dieser Woche zusammenfallen, da die Gespräche über die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit der Ukraine bis Ende des Jahres in vollem Gange seien.

„Zu glauben, dass dieses Papier in irgendeiner Weise mit Keir Starmers Besuch oder sogar König Charles‘ Besuch in Frankreich zusammenhängt, ist phantasievoll“, sagte mir ein hochrangiger Diplomat. „Hat nichts mit der Realität zu tun. Wir führen ein völlig anderes Gespräch.“

„Es ist ein Déjà-vu – wie in den alten Tagen der Brexit-Verhandlungen“, sagte ein anderer. „Britische Politiker reden mit sich selbst und ignorieren, was wir in der EU tatsächlich sagen.“

„Die EU wird in Westminster überinterpretiert“, betonte ein prominenter EU-Politiker.

„Wir sind zuversichtlich, dass es Anzeichen für eine Verbesserung der bilateralen Beziehungen gibt, ja. Aber wir reden oder denken nicht mehr täglich über das Vereinigte Königreich. Unser Fokus hat sich (seit dem Brexit) woanders verlagert.“

Tatsächlich liegt das Hauptaugenmerk des Papiers auf der Frage, wie die EU ihre Zahl an Mitgliedsstaaten erweitern und dennoch funktionieren kann – vor allem angesichts der Peinlichkeit, dass potenzielle neue Mitglieder wie die Ukraine wahrscheinlich viele der EU-Subventionen bestehender Mitglieder verschlingen würden (darunter Polen, Rumänien und Ungarn) profitieren derzeit davon.

Es stimmt aber auch, dass das deutsch-französische Papier das Vereinigte Königreich kurz erwähnt.

Und es ist bekannt, dass Präsident Macron sehr daran interessiert ist, enger mit Großbritannien zusammenzuarbeiten.

Er – und die EU als Ganzes – blicken auf das große globale Bild. Sie sehen ein unberechenbares China, ein antagonistisches Russland und machen sich Sorgen über die Möglichkeit einer weiteren Trump-Präsidentschaft in den USA.

In instabilen Zeiten möchten sie ihre Freunde in der Nähe halten.

Sie wissen, dass die beiden größten Parteien Großbritanniens einen erneuten EU-Beitritt oder sogar einen erneuten Beitritt zum Binnenmarkt oder zur Zollunion des Blocks ausgeschlossen haben. Sie begrüßten jedoch den pragmatischeren, praktischen Ansatz von Premierminister Rishi Sunak und den Wunsch von Herrn Starmer, die bilateralen Beziehungen zu verbessern.

Sein Vorschlag, den Brexit-Deal neu zu verhandeln, löste jedoch in ganz Europa Stirnrunzeln aus.

Derzeit besteht in der EU kaum Interesse an einer derart zeitaufwändigen, alte Wunden aufreißenden Überarbeitung.

Die Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich haben sich seit den dunklen Tagen des tiefen gegenseitigen Misstrauens während der Brexit-Verhandlungen bereits deutlich verbessert. Der Einmarsch Russlands in die Ukraine hat dazu geführt, dass EU-Länder im Rahmen der NATO, der G7, der G20 und anderen eng mit dem Vereinigten Königreich zusammenarbeiten.

Die Vorgängerin von Herrn Sunak, Liz Truss, war maßgeblich daran beteiligt, das Eis nach dem Brexit zu brechen und den Erfolg eines Lieblingsprojekts des französischen Präsidenten sicherzustellen.

Herr Macron träumte davon, alle europäischen Länder – mit Ausnahme Russlands und seines engen Verbündeten Weißrussland – in einer Gruppe namens „Europäische Politische Gemeinschaft“ zusammenzubringen.

Im vergangenen Oktober entschied sich Frau Truss, an der Eröffnungssitzung teilzunehmen.

Ohne das Vereinigte Königreich am Verhandlungstisch hätte der EPC nie die gleiche Bedeutung gehabt. Es war ein wichtiger Moment nach dem Brexit, und das Vereinigte Königreich wird nächstes Jahr eines von zwei EPC-Treffen ausrichten.

Die Schichten abziehen

Das deutsch-französische Papier recycelt eine Idee, die um die Jahrtausendwende in Brüssel diskutiert und schließlich abgelehnt wurde – die eines „Mehrgeschwindigkeits“ oder vielschichtigen Europas.

Ein bisschen wie eine Zwiebel.

Der innere Kreis würde sich aus EU-Mitgliedstaaten zusammensetzen, die sich für eine zusätzliche Machtteilung entscheiden, etwa die Euro-Währung oder das offene Grenzabkommen Schengen.

Der zweite wären alle anderen EU-Mitgliedstaaten.

Die dritte, als „assoziierte Mitgliedschaft“ bezeichnete Mitgliedschaft würde Länder umfassen, die eine formelle Wirtschaftsbeziehung mit der EU eingehen, jedoch keine politischen Bindungen.

Sie würden in den EU-Haushalt einzahlen, um beispielsweise Zugang zum Binnenmarkt zu erhalten, aber nicht Teil des EU-Projekts einer „immer engeren Union“ sein.

Hier nennt das Papier Großbritannien neben Norwegen und der Schweiz als potenziellen Kandidaten.

Viele Brexit-Befürworter würden das als Verrat empfinden.

Der vierte und äußere Kreis ist die Beziehung, die das Vereinigte Königreich derzeit zur EU auf der Grundlage bilateraler Vereinbarungen unterhält.

Im Moment scheint diese Beziehung auf Distanz, mit der Möglichkeit, mit der Zeit glatter oder heikler zu werden, diejenige zu sein, mit der sich beide Seiten am wohlsten fühlen.

Die wissenschaftliche Arbeit wurde weder von der deutschen noch von der französischen Regierung gebilligt.

Es stieß bei den EU-Mitgliedstaaten auf gemischte Resonanz. Sie gehen davon aus, dass einige – wenn auch bei weitem nicht alle – der gemachten Vorschläge später in diesem Jahr auf einem Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs diskutiert werden werden.

SourceBBC
In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten