Sunday, April 14, 2024
HomeAfrikaErdogan Besucht Putin Im Russischen Sotschi, Um Den Getreidevertrag Mit Der Ukraine...

Erdogan Besucht Putin Im Russischen Sotschi, Um Den Getreidevertrag Mit Der Ukraine Wiederzubeleben


Putin sagt, dass das Abkommen, das der Ukraine erlaubte, Getreide zu exportieren, erst dann wiederhergestellt wird, wenn der Westen das Embargo gegen Russland aufhebt.

Der russische Präsident Wladimir Putin und sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdogan haben im russischen Schwarzmeerbad Sotschi Gespräche über ukrainische Getreideexporte geführt .

Das Treffen am Montag fand fast zwei Monate nach dem Ausstieg Russlands aus einem von der UN und der Türkei vermittelten Abkommen statt, das es der Ukraine während des Krieges mit Russland erlaubte, Getreide und andere Waren aus drei ihrer Schwarzmeerhäfen zu exportieren.

Erdogan sagte nach den Gesprächen, dass es bald möglich sei, den Deal wiederzubeleben.

„Als Türkei glauben wir, dass wir in kurzer Zeit eine Lösung finden werden, die den Erwartungen entspricht“, sagte er.

Putin seinerseits sagte auf einer Pressekonferenz mit Erdogan, dass Russland bereit sei, zu dem Abkommen zurückzukehren, „sobald“ die Beschränkungen für seine eigenen Exporte aufgehoben würden.

„Wir werden bereit sein, die Möglichkeit einer Wiederbelebung des Getreideabkommens in Betracht zu ziehen“, sagte er.

„Und wir werden es tun, sobald alle Vereinbarungen zur Aufhebung der Beschränkungen für russische Agrarexporte vollständig umgesetzt sind“, fügte er hinzu.

Putin sagte, die Behauptungen des Westens, Russland habe durch die Aussetzung der Teilnahme am Getreideabkommen eine globale Nahrungsmittelkrise geschürt, seien falsch, da die Preise nach dem Ausstieg aus dem Abkommen nicht gestiegen seien.

„Es gibt keinen physischen Mangel an Nahrungsmitteln“, sagte Putin.

Lieferung nach Afrika

Seit dem Ausstieg aus dem Abkommen ist Russland bestrebt, die afrikanischen Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen des Scheiterns des Abkommens auf die Ernährungssicherheit auszuräumen.

Am Montag sagte er, Russland stehe kurz vor einer Einigung mit sechs afrikanischen Ländern über einen Plan zur Lieferung von bis zu 50.000 Tonnen Getreide an Burkina Faso, Simbabwe, Mali, Somalia, die Zentralafrikanische Republik und Eritrea.

Er sagte, Russland werde die Lebensmittel kostenlos liefern und die Logistik übernehmen, und fügte hinzu, dass die Lieferungen „in den nächsten Wochen beginnen würden“.

Dorsa Jabbari von Al Jazeera berichtete vor dem Treffen aus Sotschi und sagte, Putin und Erdogan „sind seit langem Freunde, und dieses Treffen ist für beide ein entscheidender Punkt, um eine Einigung zu erzielen, insbesondere über das Getreideabkommen, das sich auf die weltweite Nahrungsmittelversorgung auswirkt.“ .

Analysten erwarteten harte Verhandlungen in Sotschi.

„Mein Bauchgefühl ist, dass Putin den Einfluss erkennt, den er durch den Einsatz von Nahrungsmitteln als Wirtschaftswaffe hat, und daher um alles kämpfen wird, was er an Zugeständnissen auf seiner Wunschliste bekommen kann“, sagte Tim Benton, Experte für Ernährungssicherheit im Chatham House Denkfabrik.

Dazu könnten Russlands eigenes Getreide, Düngemittelexporte oder umfassendere Probleme gehören, sagte er.

Das aufgegebene Abkommen zielte darauf ab, eine globale Nahrungsmittelkrise zu lindern, indem es Getreide aus der Ukraine ermöglicht wurde, Häfen zu verlassen, während der Konflikt andauerte.

Russland und die Ukraine sind zwei der weltweit größten Agrarproduzenten und wichtige Akteure auf den Märkten für Weizen, Gerste, Mais, Raps, Rapsöl, Sonnenblumenkerne und Sonnenblumenöl.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres sagte letzte Woche, er habe dem russischen Außenminister Sergej Lawrow „eine Reihe konkreter Vorschläge“ zur Wiederbelebung des Abkommens geschickt.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, sagte jedoch am Samstag, dass die in der Vereinbarung enthaltenen russischen Forderungen im Rahmen des vorherigen Abkommens noch nicht umgesetzt worden seien. Nähere Angaben machte sie nicht.

Seit dem Ausstieg aus dem Getreideabkommen im Juli hat Russland ukrainische Häfen mit Raketen- und Drohnenangriffen angegriffen und gedroht, alle Schiffe im Schwarzen Meer als potenzielle militärische Ziele zu behandeln.

Als Ausweichroute hat die Ukraine einen „humanitären Korridor“ angekündigt. Es liegt an der Küste der Nachbarländer Rumänien und Bulgarien.

In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten