Wednesday, April 17, 2024
HomeAsienAktivist forderte die UN auf, die tadschikischen Sicherheitskräfte zu bewerten

Aktivist forderte die UN auf, die tadschikischen Sicherheitskräfte zu bewerten


Berlin (06/12 – 67.67)

Asliddin Sherzamonov, ein Aktivist aus Tadschikistan, ist der festen Überzeugung, dass die Vereinten Nationen (UN) dies tun sollten bewerten Die Aktionen des Zentralasiatisch Länder Sicherheitskräfte während der Ereignisse 2021 und 2022 im Autonomen Gebiet Gorno-Badachschan (GBAO). Bei der UN-Sitzung zu Minderheiten am 1. Dezember in Genf sagte Asliddin, dass eine unabhängige internationale Kommission eingerichtet werden sollte auswerten Die Aktivitäten der tadschikischen Sicherheitskräfte.

Bei den Einsätzen ausgetragen Durch Sicherheitskräfte starben im Jahr 2021 in Roshtkala und Khorog drei Menschen. Bei einem weiteren Einsatz der Sicherheitskräfte im Frühjahr 2022 in Rushan und Khorog kamen mindestens 34 Menschen ums Leben. Entsprechend der Tadschikistan Der Generalstaatsanwaltschaft wurden 29 Personen gemeldet die Opfer.

Bei Einsätzen der tadschikischen Sicherheitskräfte im Jahr 2021 starben drei Menschen in Roshtkal und Khorog. Bei einem weiteren Einsatz der Sicherheitskräfte im Frühjahr 2022 kamen in Rushan und Khorog mindestens 34 Menschen ums Leben.

Der Präsident Tadschikistans bezeichnete sie als Mitglieder krimineller Gruppen und gab zu, dass er persönlich den Befehl zur Durchführung der Operation gegeben hatte. Angehörige der Verstorbenen sind davon überzeugt, dass es sich um unbewaffnete und friedliche Personen handelte, die auf die Straße gingen, um ihren Unmut zum Ausdruck zu bringen und gegen das Vorgehen der Verstorbenen zu protestieren Behörden.

Asliddin Sherzamonov wies in seiner Ansprache vor den Vereinten Nationen darauf hin, dass bei den Ereignissen in GBAO hundert Menschen verletzt wurden. Dutzende weitere wurden in Tadschikistan und Russland verhaftet und später durch Gerichtsentscheidungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu langen Jahren Haft verurteilt. Ihm zufolge seien „mehr als zweitausend Menschen ins Ausland geflohen“.

Laut dem tadschikischen Aktivisten sind Pamiris in GBAO seit 2008 Repressionen ausgesetzt, ihr Tod wird nicht untersucht und die Inhaftierten leiden unter rücksichtsloser Behandlung. Unter den Inhaftierten befinden sich viele Menschenrechtsverteidiger, Aktivisten, Führer der Zivilgesellschaft und Journalisten. „Nichtregierungsorganisationen, die sich mit Menschenrechten, Geschlechtergleichstellung, Bildung und wirtschaftlicher Entwicklung befassen, wurden gezwungen, ihre Aktivitäten einzustellen. Die einst aktive Zivilgesellschaft in GBAO ist jetzt in Angst und kann sich nicht zu den Verstößen der Behörden äußern.“

Im August 2023 bestätigten die Behörden in Tadschikistan die Schließung von fünf Nichtregierungsorganisationen in GBAO. Ihren Angaben zufolge stünden diese Strukturen „mit kriminellen Gruppen in Verbindung“. Mehrere andere Organisationen hatten ihren Namen.

Asliddin Sherzamonov glaubt, dass die Behörden in Tadschikistan sofort „alle Führer der Zivilgesellschaft freilassen, das Wirtschaftswachstum in GBAO sicherstellen und die Pamiris als eigenständige Minderheit mit dem Recht auf volle Freiheit anerkennen sollten“.

Im vergangenen Jahr haben viele Menschenrechtsorganisationen und westliche Länder das Vorgehen der Behörden in Tadschikistan gegenüber den Pamiris kritisiert. Amnesty International erklärte, dass die tadschikischen Behörden die Rechte aller Einwohner Tadschikistans respektieren und insbesondere die sofortige Unterdrückung von Pamiri-Aktivisten und anderen Andersdenkenden einstellen müssen.

Fernand de Varen, der UN-Sonderberichterstatter für Minderheitenfragen, erklärte im Oktober außerdem, dass „bei den Ereignissen von 2021 und 2022 in GBAO harte Maßnahmen gegen Demonstranten verhängt wurden und diese Ereignisse einer unabhängigen und fairen Untersuchung unterzogen werden sollten.“

Die Behörden in Tadschikistan sind davon überzeugt, dass die Einsätze der Sicherheitskräfte notwendig waren, um die Sicherheit zu gewährleisten und Kriminelle festzunehmen, die gegen die Interessen der Gesellschaft und der GBAO-Führung verstoßen. Die Opposition ist davon überzeugt, dass der Zweck der Repression darin besteht, abweichende Meinungen und Meinungsverschiedenheiten zu bekämpfen.

GBAO ist mit rund 250.000 Einwohnern die größte Region Tadschikistans. Die Mehrheit der Bevölkerung gehört dem Ismailismus an, der von Aga Khan IV. angeführt wird. Der Großteil der Bevölkerung spricht lokale Sprachen, die als „Pamiri-Sprachen“ bekannt sind.

Quelle

In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten