Thursday, July 25, 2024
HomeGlobale NachrichtenTadschikistan's gefallener Held: Zoir Rajabov

Tadschikistan’s gefallener Held: Zoir Rajabov

Du bist nicht vergessen.

Berlin, Brüssel (22/5 – 40)

Die ismailitischen Pamiris in Tadschikistan sind eine winzige Minderheitengruppe in Zentralasien, deren alte Heimat in den abgelegenen und unwirtlichen Bergen liegt, die die Grenzen von Afghanistan, China und Russland überspannen. Trotz ihrer geringen Zahl sind sie seit langem Ziel der Verfolgung durch die autoritäre Regierung Tadschikistans. In den letzten Jahren eskalierte dies zu einer umfassenden ethnischen Säuberungskampagne, bei der Präsident Imomali Rahmon versuchte, diese Gemeinschaft auszurotten und sie durch ethnische Tadschiken zu ersetzen. Die Pamiris leben in der Region Gorno-Badachschan (GBAO), die im Mai 2022 zu einem Kriegsgebiet wurde. Sicherheitskräfte der Regierung waren in Vamar einmarschiert und hatten wahllos Pamiris getötet, gefoltert und inhaftiert, denen sie „terroristische Handlungen“ vorwarfen, obwohl es sich um ein wahres Verbrechen handelte organisierte gewaltlose Proteste gegen die Unterdrückung durch die Regierung.

Zoir Rajabov wurde zusammen mit Khurzand Mazarov, einem weiteren einflussreichen Pamiri-Führer, von tadschikischen Sicherheitskräften in seinem Haus ermordet. Rajabov war ein wichtiger informeller Führer im UPD-Viertel Khorog. Informelle Pamiri-Führer koordinierten Gemeinschaftsaktivitäten, wie die Verteilung von Hilfsgütern an die Armen, die gemeinsame Nutzung von Gemeinschaftsgeldern zur Finanzierung von Ehen und Bestattungen sowie die Lösung von Konflikten.

Rajabov stand Imomnazar Imomnazarov (Imom) nahe, einem angesehenen informellen Führer der GBAO aus dem Viertel Terchid in der Regionalhauptstadt Khorog. Imomnazar kam im August 2012 bei einer Explosion in seinem Haus ums Leben und war wahrscheinlich Opfer eines von der Regierung verübten Attentats.

Quelle

In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten