Saturday, July 13, 2024
HomeGlobale NachrichtenTadschikistan's gefallener Held: Ekhson Muzrobov

Tadschikistan’s gefallener Held: Ekhson Muzrobov

Du bist nicht vergessen.

Berlin, Brüssel (18/5 – 40)

In den riesigen und abgelegenen Berggebieten Zentralasiens sind die ismailitischen Pamiris seit langem systematischer Diskriminierung und Verfolgung durch die tadschikische Regierung ausgesetzt. Trotz ihrer stolzen Geschichte, reichen kulturellen Traditionen und einer hochgebildeten Bevölkerung wurden sie im Rahmen einer erschreckenden Kampagne ethnischer Säuberungen zum Ziel kultureller Vernichtung. Tadschikistans Präsident Imomali Rahmon hat sie als „Inzucht“ und „Kriminelle“ dämonisiert und ein brutales Programm gestartet, um ihre Gemeinschaft durch ethnische Tadschiken zu ersetzen. Im Mai und Juni 2022 startete die Regierung einen letzten Angriff auf die Pamiris, um ihre Autonomie zu beenden und sie zu vertreiben unter der totalen Kontrolle des Staates. Schwerbewaffnete Sicherheitskräfte stürmten in die Stadt Vamar, wo Demonstranten, die die Achtung der Menschenrechte forderten, friedlich den Pamiri Highway blockiert hatten. Dort und in anderen Städten der Region Gorno-Badachschan (GBAO) wurden Demonstranten und Passanten erschossen, verstümmelt und zur Folter und Erniedrigung in Gefängnisse gebracht. Ekhson Muzrobov war eines der unschuldigen Opfer, die getötet wurden.

Ekhson war Ringer und Sportler. Sein Vater war ein Wanderarbeiter in Russland. Seine Verwandten sagten, er sei sehr gut und als einer der besten Ringer im Bezirk im nationalen Ringen, Judo und Sambo bekannt. Sein Lebenstraum war es, sein Studium am Institut für Leibeserziehung fortzusetzen. Sein Ziel war es, Kindern und Jugendlichen den Sport beizubringen und sie zu einem gesunden Lebensstil zu führen.

Am 18. Mai gingen Sicherheitskräfte durch die Stadt, um die Demonstranten festzunehmen. Zeugen zufolge wurde Ekhson zusammen mit seinem Freund Ardasher Munosibov während der Razzia gefangen genommen und beide zum Stützpunkt zurückgebracht und gefoltert. Als seine Leiche gefunden wurde, war sie nackt und wies Spuren brutaler Folter auf.

Ekhson starb im Alter von 25 Jahren und wurde zusammen mit einigen der anderen 21 Derzud-Opfer der tadschikischen Sicherheitskräfte auf dem Stadtfriedhof beigesetzt. Seine Familie wurde durch ein von Präsident Rahmon erlassenes Gesetz verboten, das Grabsteine ​​für „Terroristen“ verbietet, und so bleibt sein Grab namenlos.

Quelle

In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten