Wednesday, July 24, 2024
HomeGlobale NachrichtenGriechenlands Spyware-Skandal weitet sich weiter aus

Griechenlands Spyware-Skandal weitet sich weiter aus

Laut einem Zeitungsbericht wurden bei 33 Personen Spuren der illegalen Spyware Predator auf ihren Geräten gefunden, darunter mehrere Mitglieder des Kabinetts.

ATHEN – Griechenlands ständig wachsender Spyware-Skandal hat am Samstag eine weitere Wendung erfahren, als eine lange Liste mit Namen von Staatsbeamten, Journalisten und Geschäftsleuten veröffentlicht wurde, die mit bösartiger Software ins Visier genommen wurden.

Laut der griechischen Zeitung Documento wurden bei etwa 33 Personen Spuren der illegalen Spyware Predator auf ihren Geräten gefunden, darunter mehrere Mitglieder des Kabinetts der konservativen Regierung der Neuen Demokratie und Mitglieder ihrer Familien, Politiker der größten Oppositionspartei Syriza, Journalisten und Geschäftsleute hauptsächlich aus der Medienbranche.

Es ist nicht klar, ob alle mutmaßlich angegriffenen Personen tatsächlich auf den schädlichen Link geklickt haben, wodurch ihre Geräte tatsächlich infiziert wurden. Die meisten Beamten, die von der Zeitung kontaktiert wurden, sagten, sie seien sich nicht bewusst, dass sie angegriffen wurden, oder würden sich nicht äußern.

Auf der Liste stehen unter anderem der Finanzminister, der Außenminister, zwei Ex-Katastrophenschutzminister, der Entwicklungsminister, der Arbeitsminister und der Tourismusminister mit ihren Ehepartnern sowie bereits bekannte Zielpersonen wie die oppositionelle Pasok Führer Nikos Androulakis und Journalist Thanasis Koukakis.

In einer Erklärung am späten Samstag sagte Regierungssprecher Giannis Oikonomou, der Bericht sei „überwältigend in Erzählungen, obwohl die Beweise fehlen“, fügte jedoch hinzu, dass der Bericht „von den Behörden und insbesondere von der griechischen Justiz gründlich untersucht werden muss, obwohl dies der Fall ist keine Dokumentation der Veröffentlichung.“

„Es ist undenkbar und gefährlich zu behaupten, dass der Premierminister den Außenminister abgehört hat“, sagte ein dem Außenminister nahestehender Beamter und fügte hinzu, dass Griechenland ständig Maßnahmen ergreife, um die Kommunikation des Außenministers zu sichern, ebenso wie viele innerhalb und außerhalb des Landes Griechenland möchte die Gespräche hören.

Griechenlands Abhörskandal begann sich im Sommer zu entfalten, als Androulakis entdeckte, dass sein Telefon von einem Predator abgehört wurde. Im August räumte die Regierung des griechischen Premierministers Kyriakos Mitsotakis ein, dass Androulakis unter staatlicher Überwachung stand (allerdings nicht mit Predator) – ein Schritt, den er als legal, aber falsch bezeichnete.

Seitdem hat sich die Saga in einen Spionage-Thriller verwandelt, bei dem Spyware auf den Telefonen eines ständig wachsenden Netzwerks von Politikern und Journalisten installiert wurde. Athen bestreitet, die illegale Spyware jemals verwendet oder gekauft zu haben.

In einem Bericht der griechischen Zeitung „ Ta Nea “ vom vergangenen Wochenende hieß es, zwei Minister der konservativen Regierung seien überwacht worden, „die anscheinend weniger als gute Beziehungen zu den Mitarbeitern des Premierministers hatten“.

„Documento wird eine lange Liste von Personen veröffentlichen, auf die Predator abzielt. Schnallen Sie sich an“, twitterte MdEP Sophie in ‘t Veld, Berichterstatterin des PEGA-Ausschusses des Europäischen Parlaments, der den Einsatz von Spyware in der EU untersucht. „Regierungsminister. Hallo EU-Kommission, passen wir auf? Ein weiterer Fall von EU-Institutionen, die direkt von Spyware betroffen sind.“

„Dies sind entscheidende Zeiten für Demokratie und Gerechtigkeit“, sagte die Syriza-Partei in einer Erklärung. „Was ein schuldiger Premierminister jetzt behauptet, ist von geringer Bedeutung. Entscheidend ist, ob die Justiz endlich der Herausforderung gewachsen ist und ob das politische System letztlich seine grundlegende Würde und Demokratie schützt.“

Das PEGA-Komitee beendete seine Mission am Freitag in Athen, aber wie ‘t Veld sagte, verließ die Gruppe „vielleicht mehr Fragen als wir bei unserer Ankunft hatten“.

Gleichzeitig stellte sie bei einer Pressekonferenz am Freitag in Athen fest, dass alles darauf hindeute, dass Kreise innerhalb der griechischen Regierung die Spionagesoftware nutzten.

„Es fehlen noch 100 Teile, aber Sie können das Bild sehen“, sagte in ‘t Veld. „Alles deutet in Richtung der Menschen in Regierungskreisen.“

„Haben wir felsenfeste Beweise? Nein, haben wir nicht, weil wir nicht über die notwendigen Informationen verfügen. Wenn die Behörden beschließen, die Informationen freizugeben, dann hätten wir das. Wir müssen auf der Grundlage dessen arbeiten, was wir haben“, sagte in ‘t Veld in Athen. „Es gilt immer die Unschuldsvermutung, aber das heißt nicht, dass wir taub und blind sein sollten.“

Sie sagte auch, es sei besorgniserregend, dass von den Unternehmen, die die Spyware in Griechenland verkaufen, kein Material beschlagnahmt worden sei.

Der Vorsitzende des PEGA-Ausschusses, Jeroen Lenaers, forderte Athen auf, die Vorwürfe des Missbrauchs der Überwachung gründlich zu untersuchen. Er fügte hinzu, dass sich die Regierungen Zyperns und Griechenlands bemüht hätten, aktiv mit dem Ausschuss zusammenzuarbeiten, seine Fragen zu beantworten und ihre Vorschläge für Reformen zu teilen, die die Grundrechte der Bürger stärken könnten.

Inzwischen heißt es in einem weiteren Bericht der unabhängigen Ermittlungswebsite „ Inside Story “, dass sich in den Tagen vor dem Eintreffen des PEGA-Komitees in Athen ein FBI-Team aus den USA in der griechischen Hauptstadt aufgehalten habe, um zu untersuchen, wie weit sich die illegale Überwachungssoftware ausgebreitet habe und wer es gehandelt hat.

Die griechische Verwaltung habe nichts von dem Besuch gewusst, sagte ein Regierungsbeamter.

„Die Regierung wird mit dem universellen Verbot des Kaufs [von Spyware] fortfahren, ein Schritt, der Griechenland zum ersten Land in Europa machen wird, das die Verbreitung bösartiger Software auf seinem Territorium verbietet“, sagte Oikonomou in der Erklärung.

Am Freitag wies in ‘t Veld jedoch darauf hin, dass die Verwendung dieser Spyware in Griechenland bereits illegal ist, weshalb es wichtiger wäre, sich auf die Umsetzung des rechtlichen Rahmens zu konzentrieren.

Da in Griechenland im nächsten Sommer Wahlen anstehen, betonte in ‘t Veld die Notwendigkeit, die Angelegenheit bis dahin vollständig zu klären.

„Nationale Wahlen sind auch Europawahlen, also müssen sie frei und fair sein“, sagte sie. „Jeder Schatten muss vor den Wahlen gehoben werden.“

Quelle: Politico

In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten