Wednesday, April 17, 2024
HomeEuropaEU und Westbalkan bauen Partnerschaft inmitten des Ukraine-Krieges aus

EU und Westbalkan bauen Partnerschaft inmitten des Ukraine-Krieges aus

Für die sechs Länder des Westbalkans, die den Beitritt zur Europäischen Union anstreben, bleibt die Vollmitgliedschaft in dem aus 27 Nationen bestehenden Club ein weit entferntes Ziel.

Aber Albanien, Bosnien, Kosovo, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien bekommen konkretere Anzeichen dafür, dass sie einen zukünftigen Platz in der EU haben, da Russlands Krieg in der Ukraine droht, das geopolitische Gleichgewicht in Südosteuropa neu zu gestalten.

Die Staats- und Regierungschefs der EU und des Westbalkans arbeiteten am Dienstag bei einem Gipfeltreffen in Albaniens Hauptstadt Tirana daran, ihre Partnerschaft zu stärken, wo sie Themen wie Migration, Cybersicherheit und diplomatische Beziehungen behandelten.

Die EU „bekräftigte ihr uneingeschränktes und unmissverständliches Bekenntnis zur EU-Mitgliedschaftsperspektive des Westbalkans“ und forderte die Beschleunigung der Beitrittsgespräche mit den Beitrittskandidaten.

Als Beweis für das Engagement des Blocks unterstrich der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, die Energieunterstützung der EU für die Region, da sich der Krieg auf Lieferungen und Preise auswirkt.

„Ich bin absolut davon überzeugt, dass die Zukunft unserer Kinder mit dem Westbalkan innerhalb der EU sicherer und wohlhabender sein wird“, sagte Michel, der gemeinsam mit dem albanischen Ministerpräsidenten Edi Rama den Vorsitz bei dem Gipfel führte.

Rama dankte Michel und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen für ihre Unterstützung und ihre scheinbare Entschlossenheit, dafür zu sorgen, dass die Beitrittsgespräche mit den Westbalkanstaaten nicht „unter Qualen sterben“.

Die EU hat zuletzt 2013 ein neues Mitglied – Kroatien, das ebenfalls Teil des Balkans ist – aufgenommen. Der Weg zur Mitgliedschaft ist ein langwieriger Prozess, da die Länder eine detaillierte Reihe von wirtschaftlichen und politischen Bedingungen erfüllen müssen.

Seit Russland Ende Februar die Ukraine angegriffen hat, haben EU-Beamte wiederholt, dass die Intensivierung des Engagements des Blocks mit den sechs Nationen für die Aufrechterhaltung der Sicherheit Europas wichtiger denn je sei.

Aber auch auf dem Balkan haben die Spannungen zugenommen, und die EU will weitere grenznahe Brennpunkte in einer Region vermeiden, die nach dem Zerfall Jugoslawiens in den 1990er Jahren von Konflikten zerrissen wurde.

„Der Krieg sendet Schockwellen. Es betrifft alle und besonders diese Region“, sagte der Spitzendiplomat der EU, Josep Borrell.

Als Gegenleistung für Fortschritte bei den Beitrittsgesprächen erwartet die EU von ihren Partnern im Westbalkan uneingeschränkte Solidarität und möchte, dass sie sich vollständig an der Außenpolitik des Blocks ausrichten.

Dieser spezielle Punkt hat Serbien vor Hindernisse gestellt, dessen Präsident Aleksandar Vucic behauptet, er wolle Serbien in die Europäische Union aufnehmen, hat aber Beziehungen zu Russland gepflegt.

Obwohl die serbischen Vertreter für verschiedene UN-Resolutionen gestimmt haben, die den Einmarsch Russlands in die Ukraine verurteilen, weigert sich Vucic, Moskau ausdrücklich zu verurteilen. Sein Land hat sich den westlichen Sanktionen gegen Russland wegen des Krieges nicht angeschlossen.

„Das ist eine Einbahnstraße“, sagte Borrell. „Und wir erwarten auch, dass die Region wichtige Reformen durchführt und auf jeden Fall den Willen zeigt, die Ambitionen und den Geist der Europäischen Union anzunehmen. Viele tun das, aber wir sehen auch Zögern.“

Von der Leyen warnte auch vor Chinas wachsendem Einfluss auf dem Westbalkan.

„Wir merken sehr deutlich, dass der Ukrainekrieg nicht nur Russlands grausamer Krieg gegen die Ukraine ist, sondern auch eine Frage, ob Autokratien und das Recht des Stärkeren siegen werden. Oder ob sich Demokratie und Rechtsstaat durchsetzen“, sagte von der Leyen. „Und dieser Kampf ist auch auf dem Westbalkan spürbar. Russland versucht, Einfluss zu nehmen, China versucht, Einfluss zu nehmen.“

Die EU bleibt der wichtigste Handelspartner des Westbalkans und macht laut den Daten des Blocks über zwei Drittel des gesamten Handels der Region aus.

„Wir sind der engste Partner und deshalb geht es in der Diskussion auch darum, dass man sich entscheiden muss, auf welcher Seite man steht“, sagte von der Leyen.

Obwohl ihre Fortschritte auf dem Weg zur EU-Mitgliedschaft in den letzten Jahren ins Stocken geraten waren, haben die meisten Nationen kürzlich Schritte auf dem Weg zur Aufnahme unternommen.

In diesem Sommer hat die EU nach jahrelangen Verzögerungen Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Nordmazedonien aufgenommen. Bosnien rückte ein wenig näher, als die Europäische Kommission den Mitgliedsländern im Oktober trotz anhaltender Kritik an der Art und Weise, wie das Land geführt wird, riet, ihm den Kandidatenstatus zu gewähren.

Das Kosovo hat erst den ersten Schritt begonnen und angekündigt, sich noch in diesem Monat um den Kandidatenstatus zu bewerben.

„Wir brauchen die EU, um den Worten Taten folgen zu lassen“, sagte der Präsident des Kosovo, Vjosa Osmani.

Um Haushalten und Unternehmen zu helfen, die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf die Energie- und Ernährungssicherheit zu überstehen, hat die EU Zuschüsse in Höhe von 1 Milliarde Euro für den Westbalkan bereitgestellt, in der Hoffnung, dass das Geld doppelte Investitionen anregen wird.

Michel hob ein Abkommen hervor, das die Roaming-Gebühren für Mobiltelefone zwischen den westlichen Balkanstaaten und den EU-Staaten ab Oktober 2023 senken wird, mit der Absicht, es zu einem späteren Zeitpunkt vollständig zu streichen

Die Staats- und Regierungschefs erörterten auch die Einwanderung, die angesichts der Zahl der Migranten, die versuchen, ohne Genehmigung über den Westbalkan, insbesondere über Serbien, in den Block einzureisen, nach wie vor ein großes Anliegen der EU ist.

Die EU-Grenzschutzagentur Frontex sagte, sie habe im Oktober mehr als 22.300 Einreiseversuche von der Balkan-Migrationsroute entdeckt, fast dreimal so viele wie vor einem Jahr. Rund 500 Frontex-Beamte arbeiten an den Grenzen der EU zu den Balkanstaaten, und die Agentur plant, bald Mitarbeiter in der Region selbst einzusetzen.

Serbien hat seine Visapolitik bisher nicht an die des Blocks angepasst und erlaubt Besuchern aus mehreren Ländern die Einreise ohne Visum. Einige aus Burundi, Tunesien, Indien, Kuba und der Türkei schlüpfen so in die EU.

Quelle: AP News

In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten