Friday, April 19, 2024
HomeHervorgehobenEin weiterer Tadschike stirbt in der Ukraine – Gefangener eines russischen Gefängnisses

Ein weiterer Tadschike stirbt in der Ukraine – Gefangener eines russischen Gefängnisses


Der 49-jährige Muhammadnabi Bachgonov, der wegen Drogenhandels eine Haftstrafe in einem der Gefängnisse der Stadt Irkutsk verbüßte und im Dezember letzten Jahres in die Ukraine geschickt wurde, wurde an seinem Geburtstag, dem 20. Januar 2023, getötet. Darüber „ Asia-Plus“, sagte einer der Angehörigen des Verstorbenen.

Er sagte, dass Muhammadnabi im Dezember 2022 an die Front geschickt wurde und drei Tage vor seinem Tod mit ihm gesprochen habe.

Nach Angaben von Verwandten reist Muhammadnabi Bachgonov seit 1998 nach Russland und macht Geschäfte. 2017 wurde er wegen des Verdachts des Drogenhandels festgenommen und zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt.

Er besaß nicht die russische Staatsbürgerschaft und verbüßte seine Strafe in einem der Gefängnisse von Irkutsk.

Bachgonovs Verwandte erzählten Asia-Plus, dass er ihnen selbst erzählt habe, dass er im Austausch für die Freilassung aus dem Gefängnis in den Krieg gezogen sei.

Sie glauben dies jedoch nicht und argumentieren, dass „er höchstwahrscheinlich gewaltsam in den Krieg geschickt wurde“.

Er sagte, dass die Leiche von Muhammadnabi Bachgonov nach Tadschikistan gebracht und im Dorf Shirgovad im Bezirk Vanj der GBAO begraben werde.

Es sei darauf hingewiesen, dass es ein Jahr nach Beginn des Krieges zwischen Russland und der Ukraine in den Medien Berichte über die Beteiligung Dutzender tadschikischer Bürger an diesem Konflikt gibt, die auch die russische Staatsbürgerschaft besitzen.

Gleichzeitig berichten die Medien über den Tod tadschikischer Gefangener in russischen Gefängnissen und schreiben unter Berufung auf die Worte ihrer Angehörigen, dass die Sträflinge gewaltsam in den Krieg geschickt wurden.

Insbesondere hat Radio Ozodi bisher Informationen über zehn tadschikische Gefangene gefunden, die in den Krieg gegen die Ukraine geschickt wurden und dort starben. Die Leichen von sechs von ihnen wurden nach Tadschikistan überführt.

Derzeit ist nicht genau bekannt, wie viele in Russland inhaftierte Bürger Tadschikistans am russisch-ukrainischen Krieg teilnehmen und wie viele von ihnen starben.

Die russischen Behörden machen keine Angaben und die tadschikischen Behörden sagen wenig dazu.

Es gibt keine Informationen über die Gefangenen

Die Behörden Tadschikistans veröffentlichen keine Statistiken über inhaftierte tadschikische Bürger in Russland, vielleicht haben sie sie wirklich nicht.

Insbesondere Shukhrat Akhmadzoda, ein Vertreter des Ministeriums für Arbeit, Migration und Beschäftigung in Russland, gab auf einer Pressekonferenz dieser Abteilung keine konkrete Antwort auf die Frage von Journalisten, wie viele Bürger des Landes in russischen Gefängnissen sitzen und sagte, dass „das Innenministerium über solche Informationen verfügt“.

Auch der Leiter des Innenministeriums Tadschikistans, Ramazon Rakhimzoda, sagte auf einer Pressekonferenz, dass es keine solchen Statistiken gebe und dass es in anderen Ländern, deren Bürger in Tadschikistan Haftstrafen in Justizvollzugsanstalten verbüßen, keine derartigen Daten gebe.

Der tadschikische Generalstaatsanwalt Yusuf Rahmon sagte am 17. Februar, dass die Statistiken über inhaftierte Tadschiken in russischen Gefängnissen unbekannt seien.

Der tadschikische Justizminister Muzaffar Ashuriyon, dem die Hauptabteilung des Landes für die Vollstreckung strafrechtlicher Strafen untersteht, sagte: „Dies ist die Zuständigkeit der Staatsanwaltschaft, Sie können sich in dieser Angelegenheit an sie wenden.“

Nur der tadschikische Außenminister Sirojiddin Muhriddin sagte auf einer Pressekonferenz, dass das Außenministerium nicht wisse, wie man tadschikische Bürger in den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine einbeziehe, aber die Behörden seien gegen die Beteiligung tadschikischer Bürger an diesem Konflikt auf beiden Seiten.

Quelle: Asia Plus

In Verbindung stehende Artikel

Übersetzen

Am beliebtesten